Bürgermeister Ludwig Biller pocht bei CSU-Jahreshauptversammlung aus "sparsames Wirtschaften"
Lichtblicke für Weiherhammer

Die CSU-Mitglieder sprachen Vorsitzendem Erwin Rast (Fünfter von links) erneut das Vertrauen aus. Bürgermeister Ludwig Biller (Zweiter von rechts) wurde neuer Stellvertreter, Neumitglied Roman Weigl (Sechster von rechts) rückte gleich als Beisitzer nach. Bild: baw
Weiherhammer. (baw) "Weiherhammer ist nicht zum Stillstand verdammt", betonte Bürgermeister Ludwig Biller. Er erinnerte an die schwere Zeit nach der Kommunalwahl und erklärte, dass mit der CSU-Mehrheit im Gemeinderat Entscheidungen getroffen worden seien, die Licht am Horizont erscheinen ließen.

Nach der Wahl ist es laut Bürgermeister Biller für den Gemeinderat nicht einfach gewesen. "Besonders schwer traf es wegen der finanziellen Krise die Neulinge." Zwischenzeitlich habe man es geschafft, eine vernünftige Finanzsituation herzustellen. "Sparsames Wirtschaften ist oberstes Ziel", sagte Biller in der CSU-Jahreshauptversammlung.

Grünanlagen selbst pflegen

Darum habe man sich entschlossen, die Grünanlagen wieder größtenteils selbst zu pflegen. Das bringe eine Einsparung von 70 000 Euro jährlich. Die freiwilligen Leistungen schraubte die Gemeinde um 15 000 Euro nach unten. "Steuererhöhungen waren nicht nötig", freute sich Biller. Erstaunlich sei das Interesse an Gewerbegrund, zählte der Bürgermeister auf, und am Baugebiet "Am Bildbaum".

Dort will die Kommune 14 Plätze erschließen, zwölf sichere Bauinteressenten gebe es bereits. Viele Gemeinden klagen laut Biller über Ärztemangel. In Weiherhammer sei das Gegenteil der Fall. Weil sich mehrere Doktores niederlassen wollen, soll ein Ärztehaus gebaut werden. Wegen eines betreuten Wohnens verhandle Biller mit Investoren. Das Rote Kreuz habe Interesse signalisiert.

Dringend notwendig sei die Verlagerung des Bauhofs. Vorgesehen sei dafür eine Fläche im Industriegebiet. Auch soll ein Gemeindehaus in Dürnast in Angriff genommen werden. "Den Bürgern ist das alte Schulhaus nicht mehr zuzumuten." Biller forderte die Bürger auf, seine Sprechstunden zu besuchen. Er sei immer bereit, sich die Sorgen und Wünsche anzuhören und nach Möglichkeit zu helfen.

Nach zwei Neuzugängen zählt die CSU 84 Mitglieder, davon sind 15 Frauen. Nach einem langen Wahlkampf habe man auf einige Traditionsveranstaltungen im vergangenen Jahr verzichtet, informierte Vorsitzender Erwin Rast.

Nicht so auf den CSU-Kalender, der an 1950 Haushalte verteilt wurde. Geplant ist heuer ein Sommerfest am Verkehrsübungsplatz. 2016 feiert die CSU 70-Jähriges. Auch will der Ortsverband die Firmenbesuche aufleben lassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.