Bürgermeister Peter Lehr bei Firma Koppe: Einführung in den neuen Laser
Von gesteigerter Leistungsfähigkeit überzeugt

Mit hohem Know how und Erfahrung in der Metalltechnik beschreitet "Blechbearbeitung Koppe" neue Wege. Mit dem neuen Trumpf TruLaser 3030 garantiert Koppe eine Steigerung in der Effektivität der Produktion. Der 680 000 Euro teure Laser verfügt über eine neue Technik, arbeitet mit veränderter Frequenz energiearm und erbringt mehr Leistung als das Vorgängermodell. Franz und Isabell Koppe erachteten es als Herausforderung, Bürgermeister Peter Lehr bei einer Betriebsbesichtigung den Trumpf TruLaser vorzustellen.

Der Laser befindet sich auf dem neuesten Stand der Technik in Sachen Sicherheit. Dazu gehört auch, dass er während des Schneidvorganges in einem verschlossenen Raum arbeitet. Schaltsystem und Überwachungsbildschirm befinden sich vor der Eingangstüre. Ein Computer steuert den Laser und optimiert den Verschnitt.

"Seit Jahren werden in unserem Unternehmen komplexe Formen aus Blech mit Laserschneideanlage zugeschnitten", erklärte Koppe dem Stadtoberhaupt. Er versicherte, dass die vom Engineering-Team der Firma konstruierten Teile in hoher Geschwindigkeit und mit höchstmöglicher Genauigkeit hergestellt werden.

Es gelte, möglichst effizient zu fertigen und optimale Lieferzeiten zu gewährleisten. Bediener Jürgen Lohner bereitete einen Schneidvorgang vor. Dazu legte er eine Metalltafel auf einen Wechseltisch. Computergesteuert arbeitete der Laser selbstständig. "In unserer Produktion setzen wir auf innovative Technik", betonte Franz Koppe. Auf Nachfrage Lehrs erklärte er, dass die Leistungen des Lasers nicht nur für die eigene Ofenfabrikation genutzt werden. Metallverarbeitende Firmen würden bereits die Angebote für Formgebung, Schweißen, Baugruppenmontage und Oberflächentechnik in Anspruch nehmen. Die Arbeit mit Fertigungstechnologien stelle die Grundlage für die wirtschaftliche Realisierung derer Wünsche dar. Die Firmen hätten erkannt, dass "Koppe-Blechbearbeitung" die benötigten Bauteile in Einzel- und auch in Serienfertigung schnell und kostengünstig fertigt.

Lehr bedankte sich für die Einführung: "Ich habe mich von der gesteigerten Leistungsfähigkeit der Firma Koppe überzeugt." Mit Blick auf Eschenbachs Technologieunternehmen sprach er von einem "Eschenbach-Stegenthumbach-Valley". "Wir bleiben in Eschenbach und führen das Unternehmen weiter", versicherte Isabell Koppe.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.