Bürgermeisterin Carmen Pepiuk zeichnet verdiente Ehrenamtliche im Namen der Gemeinde aus
"Mehr tun, als man muss"

Seit Jahrzehnten zählen sie zu den Stützen ihrer Vereine. Für ihre ehrenamtliche Arbeit zeichnete Bürgermeisterin Carmen Pepiuk (links) aus (von rechts): Anton Hey, Robert Hörl, Hans Deubzer, Otto Nickl, Lothar Söllner, Christa Heim, Konrad Eichermüller, Josef Hader. Bild: bjp
. (bjp) Traditionsgemäß wurden beim siebenten Trabitzer Gemeindeabend (wir berichteten) verdiente aktive Vereinsmitglieder geehrt. "Tue Gutes und rede nicht darüber - das ist Ihre noble Devise, die auf sympathische Weise quer zu gängigen Verhaltensweisen steht", stellte Bürgermeisterin Carmen Pepiuk fest: "Dieses Motto wollen wir heute ändern. Tue Gutes - das haben Sie für Ihre Mitmenschen und das Allgemeinwohl getan. Oft genug im Stillen, abseits des Medieninteresses. Rede darüber - das ist heute unser Part als Gemeinde, die bürgerschaftliches Engagement würdigen will."

Alles Große entstehe dort, "wo jemand mehr tut, als er muss", griff Pepiuk einen Ausspruch des SOS-Kinderdorf-Gründers Hermann Gmeiner auf: "Was würde nicht alles ohne die ehrenamtliche Arbeit in Sport und Kultur, im sozialen und politischen Bereich fehlen? Jede Gesellschaft braucht Menschen, die Verantwortung übernehmen und das Miteinander fördern." Mit einem Geschenk zeichnete die Bürgermeisterin aus:

Christa Heim (seit 1976 Vorstandschaftsmitglied im Katholischen Frauenbund Burkhardsreuth, seit 2013 dessen zweite Vorsitzende).

Johann Deubzer (2002-12 zweiter Vorsitzender des Spielvereinigungs-Förderkreises, 1987-2007 Sportheimwirt).

Konrad Eichermüller (diverse Ämter und Aufgaben in der Feuerwehr Zessau-Weihersberg, seit 1975 deren aktives Mitglied, Hausmeister des Gemeinschaftshauses).

Josef Hader (seit 1995 zweiter Vorsitzender der Soldatenkameradschaft).

Anton Hey (seit 1950 Mitglied, 1955-79 zweiter Kommandant der Feuerwehr Burkhardsreuth, 1974-2000 Schützenmeister bei "Tannenzweig" Preißach, seit 1953 aktives Mitglied des Männergesangsvereins, mitverantwortlich für Bau von Feuerwehrhaus und Schützenheim).

Robert Hörl (seit 1992 Kassier des Spielvereinigungs-Förderkreises, langjähriger aktiver Fußballer);

Otto Nickl (seit 1955 Mitglied, 1960-72 zweiter Kommandant der Feuerwehr Pichlberg, nach deren Zusammenschluss mit der Burkhardsreuther Wehr 1972 deren Mitglied)

Lothar Söllner (2002-12 erster, seither zweiter Vorsitzender des Spielvereinigungs-Förderkreises, 1989-2008 Sportheimkassier).
Weitere Beiträge zu den Themen: Zessau (209)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.