Bürgern stinkt's, Tüte bringt's

Über die Hinterlassenschaften von Hunden ärgern sich viele Spaziergänger. Floß und Flossenbürg haben sich da etwas einfallen lassen. Bild: Götz

Der Schnee ist weg, doch was ist das? Es ist schmierig, rutschig - und stinkt. Hinzu kommt, dass es auch die Schuhe ruiniert und sich im Profil der Stiefel festbeißt. Richtig: Hundehaufen. Jetzt, wo es taut, kommen diese Hinterlassenschaften wieder gehäuft zum Vorschein.

Floß/Flossenbürg. (esc) Weil im Rathaus schon Beschwerden zu den Tretminen eingegangen sind, haben sich die Bürgermeister von Floß und Flossenbürg etwas einfallen lassen: Jeder, der sein liebes Tier für die Hundesteuer anmeldet, bekommt eine Taschenlampe mit Müllbeuteln im Griff. "Wir schreiben alle Hundebesitzer an und weisen sie darauf hin, dass sie sich bei uns solche Beutel kostenlos holen können", sagt Thomas Meiler, zweiter Bürgermeister von Flossenbürg.

Unbelehrbare Besitzer

"Wir haben das Problem seit Jahren, im Frühjahr natürlich vermehrt", sagt Meiler. Manche Flossenbürger seien einfach unbelehrbar. Bisher hat die Gemeinde auch noch keine Ständer mit Abfallbeuteln aufstellen lassen. "Das ist in unserem langgezogenen Gemeindegebiet schwierig, weil es Stellen gibt, an denen Hundekot mehr oder weniger gehäuft vorkommt", erzählt Meiler.

Um die 300 Hunde gibt es im etwa 1630 Einwohner zählenden Ort. Da kommt ganz schön was zusammen. Wer das Häufchen seines Vierbeiners nicht entfernt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Das sei allerdings bisher noch nicht passiert. Meiler: "Jeder beschwert sich, aber keiner traut sich, jemanden anzuzeigen." Das weiß auch der Flosser Bürgermeister Günter Stich. "Wir appellieren da wirklich an die Vernunft der Hundebesitzer." Die lässt aber allem Anschein nach zu wünschen übrig. Spenderboxen mit Beuteln steht der Rathauschef skeptisch gegenüber. "Da gibt es dann wieder die Randalierer, die die Beutel rausreißen und auf dem Marktplatz verteilen." Im Flosser Amt gibt es 3490 Einwohner und 215 gemeldete Hunde. Und auch deren Besitzer bekommen die Taschenlampe samt Beuteln zum Nulltarif im Rathaus. Neue Hundehalter erhalten sie gleich bei der Anmeldung für die Hundesteuer. "Eine gute Idee und praktizierter Umweltschutz", ist sich Stich sicher.

Saubere Sache

Unter dem Schlagwort "Einfach a saubere Sach'" stellt die Firma Bauelemente Meier aus Flossenbürg die Taschenlampen kostenlos zur Verfügung. Die Firma Moro mit Geschäftsführer Thomas Kraus aus Floß setzte die Idee um, beschaffte die Materialien und übernahm den Druck. Die Lampen sind an den Hundeleinen zu befestigen. "Also kein Vergessen mehr", sagt Stich.

Auf Facebook in der Gruppe "Flosser Marktgeschehen" wird das Hundekot-Thema heiß diskutiert. Bianca Wenzl schreibt zum Beispiel in der Gruppe: "Ja find' das auch total eklig und am meisten kotzt es mich an, wenn ich die Kacke aus den Kinderschuhen rausputzen kann. Die Kleinen schauen nämlich nicht auf, wo sie hineintreten." Andrea Paukner freut sich über das Engagement. Sie schreibt: "Danke Leute. Hab' gesehen, es werden sich doch Gedanken gemacht, das freut mich, weiter so. Dann werden wir das Problem schon irgendwann lösen."
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.