Bushaltestelle rundet das Maßnahmenpaket ab
Dorf bald wie neu

Hinter verschlossenen Türen vergab der Stadtrat am Mittwochabend einen 47 000 Euro schweren Auftrag für die abschließenden Arbeiten an der Dorferneuerung in Gunzendorf. Das Rennen machte eine einheimische Firma.

Heuer noch bekommt der Ort eine neue Bushaltestelle. Gemeinsam mit den Bewohnern von Gunzendorf fiel die Entscheidung für den Standort auf dem Anwesen Siegler. Er wird gepflastert und eingegrünt. Gleichzeitig saniert die Familie Siegler ihre private Hoffläche, so dass ein geschlossenes homogenes Umfeld entsteht.

Auf eine beschränkte Ausschreibung der Stadt hin gaben drei Firmen Angebote ab. Als Mindestbietender sicherte sich die Firma Gradl Tiefbau GmbH aus Zogenreuth den Auftrag über 47 000 Euro.

Aus Mitteln der Dorferneuerung wird der öffentliche Teil der Maßnahme mit 55 Prozent gefördert. Die Privatinitiative unterstützt das Amt für Ländliche Entwicklung mit 30 Prozent. Für die Fläche, auf der die Bushaltestelle entsteht, wird mit der Familie Siegler ein langfristiger Pachtvertrag geschlossen.

Saniert werden muss die Heizungsanlage im Schulzentrum Auerbach. Dabei vergab der Stadtrat den Auftrag für den zweiten Heizkessel. Fünf Firmen fragte die Stadt an, ihn zu liefern und zusätzlich die Warmwasseraufbereitung aufzumöbeln. Zwei Angebote gingen ein. Den Zuschlag erhielt die Firma Ehm Gebäudetechnik aus Sulzbach-Rosenberg, die etwa 56 000 Euro angesetzt hatte.

Dem Rat der Verwaltung, den eingeschlagenen Weg der Qualifizierung von eigenem Nachwuchs weiter zu beschreiten, will der Stadtrat folgen. Deshalb schreibt er auch für 2016 wieder eine Ausbildungsstelle zur Verwaltungsfachangestellten aus. Die Ausbildung soll am 1. September 2016 beginnen. An schulischen Voraussetzungen wird der mittlere Bildungsabschluss an Real-, Wirtschaftsschule oder M-Zug der Mittelschule erwartet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.