C-Jugend des TSV Königstein siegt 8:2 - D-Junioren kämpfen verbissen, aber vergebens
Elfer und Torverlust weggesteckt

In der D-Jugend kämpfte der TSV Königstein gegen den SC Germania Amberg tapfer, unterlag dann aber doch mit 1:2 (0:1). Auf beiden Seiten rangen die Teams in der ersten Halbzeit verbissen um die Bälle. Spielerisch glanzvolle Momente waren dabei eher rar.

Germania voll drauf

Benni Hiltel hatte zwei Möglichkeiten, den TSV in Führung zu bringen. Beim ersten Mal hatte allerdings der Torhüter von Germania etwas dagegen und beim zweiten Versuch war der Schuss zu schwach, so dass ihn ein Abwehrspieler vor der Linie klären konnte. Kurz darauf trafen die Amberger durch einen Konter eiskalt zum 0:1.

Das Spiel besserte sich nach der Halbzeit kaum. Der Ball wurde meist nur nach vorne geschlagen und landete oft beim Gegner. Eine Szene war jedoch hervorzuheben: Benni Hiltel steckte den Ball an zwei Abwehrspielern des SC vorbei zu David Späth, der mit einem satten Schuss vollstreckte. Nach diesem Tor wollten die TSVler weiter Druck aufbauen, verzettelten sich aber in den Zweikämpfen und ungenauen Pässen. Außerdem wurden die Positionen nicht eingehalten, so dass kein Spielfluss aufkam. Die schnellen Mittelfeldspieler von Germania ließen die Verteidigung der Königsteiner nicht gut aussehen. Ein Konter bescherte dann den 1:2-Endstand (Tor: David Späth).

In der C-Jugend unterlag JFG Amberg-Sulzbach West dem TSV Königstein mit 2:8 (1:2). In Ursensollen war der Knoten des TSV endlich geplatzt. Von Anfang an merkte man den Jungs an, dass sie den ersten Dreier einfahren wollten. Den Führungstreffer erzielten zwar die Gastgeber nach einem Deckungsfehler in der 12. Minute, den aber Paul Kohler in der 21. einstellen konnte, als er sich aus Linksaußenposition durchsetzte.

Kurz vor Ende der ersten Hälfte sorgte er noch mit einer guten Vorarbeit dafür, dass Lukas Pirner nur noch zur längst verdienten 2:1-Führung einschieben brauchte.

Nach der Pause legte der TSV noch eine Schippe drauf und kam in der 43. Minute zum 3:1. Lukas Pirner wurde am Sechzehner schön freigespielt und verwandelte sicher. Die TSV-Jungs ließen sich weder durch einen Elfmeter zum 2:3 aus der Fassung bringen noch durch die Entscheidung, ein reguläres Tor von Michael Schornbaum nicht zu geben. Die Antwort war das 4:2 von Johannes Steinepreis und ein Abstaubertor von Lukas Pirner zum 5:2.

Am Ende noch mal Vollgas

Der TSV gab in der Endphase nochmals Gas und erzielte durch Lukas Pirner und Kai Fischer das 6:2 und 7:2. Den Schlusspunkt setzte Kilian Guttenberger mit einem Schuss von der Strafraumgrenze zum 8:2-Endstand (Tore: Lukas Pirner (4), Paul Kohler, Johannes Steinepreis, Kai Fischer, Kilian Guttenberger).
Weitere Beiträge zu den Themen: Königstein (2039)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.