Chaos in der Senioren-WG

Die Theatergruppe der Kolpingsfamilie Bruck zieht in "Ein verrücktes Seniorenhaus". Premiere ist am 6. November. Bild: hbr

Theaterzeit in der Marktgemeinde: Die Kolpingsfamilie zieht in "Ein verrücktes Seniorenhaus". Komödiantische Verwicklungen sind garantiert.

Die Theatergruppe der Kolpingsfamilie präsentiert demnächst ihr neues Stück "Ein verrücktes Seniorenhaus". Im Drei-Akter von Walter G. Pfaus haben sich Martha (Evi Glöckl), eine wohlhabende Witwe aus gutem Haus, Elli (Ingrid Meier), eine passionierte Künstlerin, Irene (Conny Birner), eine schon etwas senile Frau und Norbert (Stephan Seidl), ein lebenslustiger Senior, zu einer Senioren-WG zusammengeschlossen. Jeder hat in dem großen Haus, das Martha gehört, seinen eigenen Bereich und doch ist keiner allein.

Treffpunkt ist das große Wohnzimmer. Das harmonische WG-Leben wird in regelmäßigen Abständen von Benno und Isolde Oberholzer (Konrad Dirscherl und Monika Hartl) gestört. Benno ist Marthas Neffe, der von der Tante regelmäßig Geld braucht. Alles läuft in geordneten Bahnen, bis Ulrich Dorfner (Florian Dobler), der die Senioren mit allem versorgt, was benötigt wird, ein hochschwangeres Mädchen (Lena Weinfurtner) ins Haus bringt.

Das Mädchen wollte sich aus Verzweiflung von einer Brücke stürzen. Martha nimmt sie bei sich auf, und das stellt die Welt der Bewohner dann so richtig auf den Kopf gestellt. Auch der Nachbar Reiner (Franz Rester) trägt dazu seinen Teil bei.

Die Aufführungstermine sind am 6. und 7. November jeweils um 20 Uhr, am 8. November um 17 Uhr sowie am 13./14./20. und 21. November jeweils um 20 Uhr. Der Kartenvorverkauf beginnt am 17. Oktober (8 bis 12 Uhr) im Pfarrheim. Ab 19. Oktober gibt es die Eintrittskarten bei Geschenke Scherer (Bischof-Krautbauer-Straße) zu einem Preis von 6 Euro zu haben, für Kinder kostet das Theaterticket 3 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bruck (4672)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.