"Chaot" Collin nach Sperre zurück - Strafe für Volleyball-Nationalspieler läuft aus
"Bereit, ihn aufzufangen"

In seiner ganzen Verzweiflung versuchte Philipp Collin sogar bei einem Volleyball-Verein im Libanon anzuheuern. Wegen Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regeln war der Nationalspieler für ein Jahr gesperrt worden. Weder Spiele noch Übungseinheiten auf Profi-Niveau waren ihm erlaubt. Im Grunde kam die Strafe für den 24-Jährigen einem Berufsverbot gleich. Das Engagement im Libanon, der nicht Mitglied des Weltverbands ist, zerschlug sich.

An diesem Donnerstag läuft die vom Anti-Doping-Ausschuss des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) gegen Collin verhängte Strafe aus. Dann kehrt er auch wieder zur Nationalmannschaft zurück. "Wir alle sind dazu bereit, ihn aufzufangen", sagte Bundestrainer Vital Heynen vor dem Auftakt der EM-Vorbereitung am 22. August in Kienbaum nahe Berlin.

Der Belgier hat Collin Ende 2012 ins Nationalteam berufen. Er kennt seine Eigenheiten. "Philipp ist ein besonderer Typ, er ist nicht der einfachste", beschrieb ihn Heynen. Während der Sperre, nachdem Collin innerhalb von 18 Monaten dreimal die vorgeschriebene Meldepflicht nicht erfüllt hatte, konnte er "zwei oder drei Mal" mit ihm reden. Mehr ging nicht. Collin ist nur schwer zu erreichen.

"Ich bin immer noch ein kleiner Chaot, aber ich habe mich entwickelt und versuche, die Sperre nicht als Rückschlag zu sehen", versicherte Collin im Winter vergangenen Jahres. Um zumindest etwas in Schwung zu bleiben, hielt sich der gebürtige Neubrandenburger beim unterklassigen SV Warnemünde fit. "Nicht spielen und trainieren zu dürfen, ist das Schlimmste", räumte er ein. Den historischen Gewinn von WM-Bronze der deutschen Volleyballer 2014 musste "Phipsi" zu Hause mitverfolgen. Collin ist ein schlampiges Talent. Viele Jahre zockte er lieber nachts Computerspiele, anstatt professionell zu arbeiten. "Ich bin vom Training gekommen und dann direkt an den Rechner. Da habe ich bis morgens um acht oder neun gezockt", berichtete Collin. Erst Trainer Sven Dörendahl brachte ihn beim VC Dresden auf Kurs.

Mit dem Wechsel zu Tours VB nach Frankreich, wo er einen Anschlussvertrag besitzt, schien Collins Weg in die Seriosität endgültig vorgezeichnet. Dann leistete er sich aber die fatalen Meldefehler. Fehltritte hat sich Collin bei Heynen nicht erlaubt. "Bei der Nationalmannschaft hat er nie etwas richtig verpasst, mal zu spät gekommen, das ja, sonst war da aber nichts", erzählte Heynen, der die NADA-Melderichtlinien für viel zu streng erachtet. Die Sperre hat sich Collin aber ganz alleine eingehandelt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Berlin (7520)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.