Christina Stock-Schönfelder Bayerische Meisterin in der AK40 - Heidi Philipp startet bei ...
Jubel bei den Tischtennisdamen

Tischtennisspielerin Christina Stock-Schönfelder freut sich über den Sieg bei der bayerischen Meisterschaft in der AK40. Bild: gsr
Neusorg. (gsr) Die Champagnerkorken knallten jetzt im Hause Stock-Schönfelder. Doch sorgte nicht Gerd für das sportliche Highlight, sondern Christina. Bei der bayerischen Tischtennis-Einzelmeisterschaft der Senioren hatte sie in der AK40 sensationell den Titel geholt.

Die 20 stärksten Spielerinnen aus ganz Bayern, die sich über Kreis- und Bezirksmeisterschaften qualifiziert hatten, gaben in Straubing drei Tage lang ihr Stelldichein. Neben Christina Stock-Schönfelder hatte in dieser Altersklasse mit Elke Pöhlmann eine weitere Akteurin des SV Neusorg den Sprung ins Hauptfeld geschafft. Die Vorrunde schien für beide Neusorgerinnen nur ein Aufwärmprogramm zu sein.

Durch ihre überragende Vorrunde begünstigt führte Christina Stock-Schönfelders Weg per Wildcard direkt ins Viertelfinale. Hier kam es zum vereinsinternen Kräftemessen der Neusorgerinnen. Für eine hieß es nun, Abschied zu nehmen. Und dies war Pöhlmann, während ihre Vereinskameradin ins Halbfinale einzog.

Gegner gut bekannt

Die Vorschlussrunde sollte für Stock-Schönfelder zum Nervenkrieg werden. Gegnerin war Gabriele Bachl vom TSV Bad Abbach, mit der sie gemeinsam beim FC Tegernheim in der Regionalliga um Punkte spielte. Die bisherigen Duelle gingen überwiegend an Bachl, die auch aufgrund der Ranglistenpunkte die klare Favoritin war. Stock-Schönfelder verbuchte den ersten Durchgang mit 11:6 für sich. Dann setzte sich Bachl in der Verlängerung mit 12:10 durch. Mit 11:6/11:6 spielte sich die Neusorgerin aber ins Endspiel.

Dort traf sie auf Sabine Neldner vom ESV München-Freimann, eine Angriffsspielerin, die den schnellen Abschluss sucht. Eine Spielweise, die Stock-Schönfelder durchaus liegt. Sie entschied Satz eins mit 11:6 für sich. Der zweite Satz ging mit 11:7 an die Münchenerin. Dass diese Punkte nicht immer den Ausgang des Spiels widerspiegeln, wurde in den beiden folgenden Durchgängen untermauert. Stock-Schönfelder holte Zähler um Zähler. 11:8, dann 11:9, der bayerische Meistertitel ging damit nach Neusorg. Ein Jubelschrei ging durch die Halle, als die Sensation perfekt war. Die Jubelfahrt von Straubing in die Heimat fand an der Haustüre noch lange nicht ihr Ende. Siege feiern kann man im Hause Stock-Schönfelder. Ein Transparent hieß die Bayerische Meisterin willkommen und trotz des überaus anstrengenden Turnierverlaufs wurde in den eigenen vier Wänden kräftig weitergefeiert.

Zeitgleich wurden an gleicher Stätte auch die bayerischen Meistertitel in der AK50 vergeben. Hierfür hatten sich drei Spielerinnen des SV Neusorg qualifiziert. Hier war das Teilnehmerfeld mit 28 Damen noch größer. Dies bekamen Roswitha Roth und Petra Reger schnell zu spüren. Etwas unglücklich mussten beide bereits nach der Vorrunde die Segel streichen.

Unglückliche Bälle

Dagegen schaffte Heidi Philipp locker den Sprung ins Achtelfinale. Gegen Prüstel (TSV Dachau), Fieber (ATS Kulmbach) und Groha (SV Hohenstadt) gab sie nicht einen Satz ab. Erstmals richtig kämpfen musste Philipp im Achtelfinale, in dem ihr Claudia John vom TSV Ottobrunn in vier Sätzen gewaltig zusetzte. Im Viertelfinale hieß ihre Gegnerin Karen Hellwig vom TSV Schwabhausen. Vielleicht zu glatt verlief der Einstieg mit einem 11:4 für Philipp. Und auch der zweite Durchgang schien gut für die Neusorgerin zu werden. Doch ein paar unglückliche Bälle in der Verlängerung verhalfen Hellwig zum Satzausgleich. Diese nutzte den Aufwind für den Gewinn von Durchgang drei, ehe Philipp im nächsten noch einmal herankam. Doch letztendlich hatte auch hier Hellwig äußerst glücklich mit 11:9 die Nase vorn.

Vom 30. April bis 3. Mai treffen in Bielefeld die besten Spielerinnen Deutschlands aufeinander. Dabei sind mit Christina Stock-Schönfelder, Elke Pöhlmann und Heidi Philipp auch drei Spielerinnen des SV Neusorg, die sich das Ticket für die Teilnahme an den deutschen Titelkämpfen gesichert haben. Den Traum von der Europameisterschaft hat sich bereits Heidi Philipp, verwirklicht. Austragungsort ist vom 29. Juni bis 4. Juli Tampere in Finnland.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.