Christkind kommt heuer im Juli

Christa Wildenauer ist ein Paradebeispiel Oberpfälzer Hartnäckigkeit mit der sie Euro um Euro zusammenträgt. Schon wieder übergab sie 10 000 Euro an Dekan Alexander Hösl (rechts) und Kirchenpfleger Günter Hassmann (links) für den Pfarrheimbau in Vohenstrauß. Bild: dob

Christa Wildenauer hat beim Pfarrfest und mit ihrem Flohmarkt "Christas Kunst und Krempel" erneut eine hübsche Summe erwirtschaftet. Beim Christophorus-Patrozinium ihrer Privatkapelle beschenkte sie damit Dekan Alexander Hösl und Kirchenpfleger Günter Hassmann.

Sprachlos machte sie damit vor allem auch die vielen Besucher, die sich bei sommerlichem Wetter vor der Kapelle auf dem Gartengrundstück versammelten. 10 000 Euro hatte die eifrige Spendensammlerin erwirtschaftet, die sie nun erneut für den Pfarrheimbau in Vohenstrauß zur Verfügung stellte.

Pfarrer überwältigt

Für Dekan Hösl war es ein verfrühtes "Christkindl", das fünf Monate vorher schon überraschend hereinschneite und eine großzügige Summe vorbeibrachte, gestand er überwältigt. Wildenauers Talent als Sammlerin und Jägerin bekommt viel Unterstützung aus der Bevölkerung, ob bei der Anlieferung oder beim Verkauf. "Was wäre mein Gartenmarkt ohne meine Blumenmädel Beate Braun und Bettina Wildenauer?", fragte die Spenderin. Sie dankte den Pfarrfestbesuchern für den Kauf der angebotenen Artikel.

Immerhin nahm sie allein dafür 2500 Euro ein, die mit dem 500-Euro-Erlös aus der Flohmarktecke mit Rita Wildenauer und Traudl Stich aufgestockt wurde. So zählte sie allein vom Pfarrfest 3000 Euro. Josef Röhrer aus Böhmischbruck verzierte und beschriftete für sie mindestens schon 800 Fuchsschwanz-Dachziegel und alte Fenster. Christine Rupprecht näht Landhauskissen und pflanze ebenfalls Blumen für sie. Monika Bäumler, Agnes Bayerl, Emma Wurzer, Monika Meißner unterstützen sie mit Hauswurzpflanzen und bringen sich als unverzichtbare Pflanzenspender ein, verriet Wildenauer. Ihr Netzwerk wächst und gedeiht.

Eine Woche vor dem Pfarrfest erreichte Christa Wildenauer ein unverhoffter Anruf aus der Gärtnerei Scheuerer aus Amberg. Edith Wildenauer hatte dort über die Flohmarktgeschäfte von Wildenauer berichtet. Daraufhin habe sich der Gärtnermeister großzügig gezeigt und Blumen, Hauswurzpflanzen sowie Insektenhotels gespendet. Nur so konnte sie diese großartige Summe erwirtschaften, erklärte Wildenauer. 7000 Euro nahm sie alleine mit ihrem Flohmarkt ein. "So tröpfelt es jeden Tag ein bisschen", meinte Wildenauer, die diese Riesensumme mit kleinen Cent- und Euro-Beträgen erwirtschaftet.

Waldthurner unterstützen

Die engagierte Frau lässt auch die Beziehungen zu ihrer Heimatgemeinde Waldthurn nicht abreißen. Die Feier wurde von den Waldthurner Sängern und Georg Schmidbauer am E-Piano gestaltet, die großzügigen Applaus der Kirchenbesucher einheimsten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Straßenhäuser (24)Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.