Chronik ein anderes Kapitel

Vorsitzender Adolf Legath (Siebter von rechts) bleibt Vorsitzender des Kapellenbauvereins. Bei seiner Arbeit kam er auf eine bewährte Führungsriege zurückgreifen. Lob für die Aktivitäten gab es von zweitem Bürgermeister Arno Stahl (Dritter von rechts) sowie Präses Pfarrer Armin Maierhofer (Fünfter von links). Bild: wew

Prinzipiell wäre es eine gute Ideen, eine Chronik der Kapelle zu erstellen. Doch die Mitglieder des Fördervereins sahen das anders und lehnten die Anfrage ab. Einigkeit herrschte auch bei der Besetzung der Führungsriege.

Ihre ablehnende Haltung bezüglich der Chronik begründeten die Mitglieder des Kapellenbauvereins mit dem Aufwand für die Finanzierung dieses Projektes, der nicht gerechtfertigt werden könne. Zudem sei der Zeitraum des Bestehens der Kapelle noch zu kurz, lautete in der Jahreshauptversammlung ein weiterer Einwand.

Keine Überraschungen gab es bei den Neuwahlen, nachdem sich das bisherige Führungsteam geschlossen bereit erklärt hatte, die Geschicke der Gemeinschaft auch in der nächsten Wahlperiode zu leiten. Entsprechend zügig war die von zweitem Bürgermeister Arno Stahl geleitete Abstimmung abgehakt. Ohne Gegenstimmen bestätigte die Versammlung Adolf Legath und seinen Stellvertreter Hans Schraml in ihren Ämtern. Schriftführer bleibt Herbert Tretter, die Kasse führt weiter Isolde Schraml. Als Beisitzer arbeiten Anni Schreyer, Michael Dötsch, Richard Hörl, Sabine Brand, Herrmann Heindl sowie Claudia und Harald Wachenbrunner. Robert Schraml und Thomas Schreyer prüfen wie bisher die Kasse.

Premiere im Gotteshaus

Vorsitzender Adolf Legath erinnerte in seinem Rechenschaftsbericht an die vielfachen Aktivitäten im Vorjahr. Die Maiandachten und Kreuzwege seien durchweg gut besucht gewesen. Am 29. Juni habe Präses Pfarrer Armin Maierhofer erstmals einen Gottesdienst in der Dorfkapelle zelebriert. Diese erste Messe seit dem Bestehen der Kapelle werde, dank der Zusage des Geistlichen, auch dieses Jahr gefeiert, kündigte der Redner an. Pfarrer Maierhofer regte an, hierzu einen Montag auszuwählen, der von laufenden Terminen nicht belegt sei.

Legath berichtete auch von den umfangreichen Pflege- und Vertikutierarbeiten rund um die Dorfkapelle. Er dankte den Mitgliedern für die Beteiligung am Frauentragen und vor allem dem Kemnather Stadtförster Klaus Färber für die Anlieferung des Weihnachtsbaums. Beim Finanzamt konnte die Verlängerung der Befreiung von der Kapitalertragssteuer erreicht werden. Dies entlastete auch die Vereinskasse, über deren Stand Isolde Schraml berichtete. Auch Schriftführer Herberte Tretter und die Kassenprüfer bestätigten ein erfolgreiches Vereinsjahr. Zustimmung fand der Vorschlag, langjährige Mitglieder bei einem Ehrungsabend zu würdigen. Ein Termin müsse noch gefunden werden.

Zweiter Bürgermeister Arno Stahl dankte allen Verantwortlichen für die großartige Leistung und die gute Pflege der Kapelle, die zum Aushängeschild für Reuth geworden sei. Er wünschte dem Verein und seinen 61 Mitgliedern weiterhin den bisher gezeigten Zusammenhalt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Reuth bei Kastl (113)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.