Comeback der Christkinder

Anerkennung zollten Eugen Eckert (Zweiter von rechts) und Theo Schleicher (rechts) als "Auftraggeber" sowie Betreuer Alfred Graf (links) den Auerbacher Christkindern Anna-Lena Heidenreich (Zweite von links) und Lena Ziegler (Dritte von rechts). Hausschneiderin Emmi Meisel hielt ihre Dienstkleidung in Schuss. Bild: cs

Dieses himmlische Gespann machte seinen irdischen Auftraggebern viel Freude: Anna-Lena Heidenreich und Lena Ziegler teilten sich im vergangenen Advent die Aufgaben des Auerbacher Christkinds. Ein Comeback scheint nicht ausgeschlossen.

Nicht ohne Hintergedanken lud der Stadtverband seine beiden Christkinder am Montag zu einer Verabschiedung ein. Dabei schwang die Hoffnung mit, dass sie in der Vorweihnachtszeit 2015 eine zweite Amtszeit anhängen. Und das könnte klappen.

Voraussetzung ist, dass Schule und Arbeitszeit das zulassen. Denn nach ihrem Traum, in die Rolle des Christkinds zu schlüpfen, geht für Anna-Lena Heidenreich im Sommer mit dem Beginn ihrer Ausbildung zur Optikerin auch der Berufswunsch in Erfüllung. Die 13-jährige Gymnasiastin Lena Ziegler drückt dagegen noch einige Jahre die Schulbank. "Das Christkind 2014 sein, hat viel Spaß und Freude bereitet", waren sich Anna-Lena und Lena einig. Gern denkt Anna-Lena an ihren Auftritt auf dem Balkon des Schenklhauses bei der Eröffnung des Adventsmarkts: "Die Stimmung dort war sehr leise und besinnlich während des Prologs." Ein besonderes Erlebnis war für sie, als ihr ein Kind in Begleitung der Mutter seinen Wunschzettel überreichte. Aber auch kleinere Auftritte wie bei der Siedlergemeinschaft Am Rosenhof fand Anna-Lena schön und besinnlich. "Da sind viele kleine Kinder gekommen, die spielen und mit uns Fotos machen wollten." Lena hat es gefallen, älteren Menschen Freude zu bereiten und sie zu beschenken. Am schönsten war für sie die Bergwerksweihnacht auf Maffei, da sie dort von sehr vielen Kindern zum Foto-Shooting gebeten wurde. Mancher Knirps verriet ihr dabei auch seine Weihnachtswünsche. Reizvoll an diesem Amt waren für sie auch die Aufmerksamkeit und die Komplimente, die ihr Leute auf der Straße entgegen gebracht haben. Gut vorbereitet und betreut fand sich Lena Ziegler durch Alfred Graf. "Er hat mit uns geübt und war geduldig, wenn wir etwas falsch betont haben." Er wie auch der Stadtverbandsvorsitzende Eugen Eckert und Theo Schleicher seien immer als Ansprechpartner da gewesen.

"Ihr habt hervorragende Dienste geleistet", gab Stadtverbandsvorsitzender Eugen Eckert die Anerkennung zurück. Er dankte beiden jeweils mit einem Blumengebinde, einem Fotoalbum mit Aufnahmen der 15 Auftritte sowie einer CD. Ihnen sei es gelungen, bei Alt und Jung den weihnachtlichen Gedanken herüberzubringen.

Betreuer Alfred Graf sei als ehemaliger Lehrer Eckert für den sprachlichen Schliff geradezu prädestiniert. Einmal mehr habe er die Christkindl bestens vorbereitet. Der Dank des Stadtverbands galt auch Emmi Meisel, die seit Jahren die Christkindl-Gewänder in Schuss hält und fällige Näharbeiten übernimmt, und Anton Lord, der seit Jahren als Nikolaus die Christkinder bei der Bescherung der Kleinsten unterstützt.

"Es war schön, mit Euch zu arbeiten", lobte Alfred Graf den Einsatz seiner beiden Schützlinge. Mit Freude und Begeisterung hätten sie Kinder und Erwachsene, Jugendliche, Senioren und Behinderte gleichermaßen auf das schönste Fest im Jahr eingestimmt. "Es ist für Euch eine besondere Lebenserfahrung, die bleibt", war er sicher.

Eingeschlossen in seinen Dank waren die Eltern für die Übernahme des Fahrdiensts und die Schulleiter der Gymnasien in Pegnitz und Eschenbach für das Verständnis bei der Unterrichtsbefreiung am Nachmittag.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.