Coocoons mit Revanche

Die Coocoon Baskets kommen immer besser in Schwung: Nach dem Sieg in Erlangen stoßen sie auf Rang vier der Bayernliga Nord vor. Und dieses Mal siegten sie auch mit einer Veränderung auf der Bank.

Weiden. (pta) Obwohl stark dezimiert revanchierten sich die Coocoon Baskets Weiden am vergangenen Samstag mit einem 95:88-Auswärtserfolg beim TB Erlangen für die Hinspielniederlage. Nur zu siebt konnten die "Wölfe" in Erlangen antreten und mussten zu allem Überfluss auch auf Trainer Marco Campitelli verzichten, der krank zu Hause bleiben musste. Doch angeführt vom überragenden Kapitän Sergey Hacksteder zeigten die Coocoons eine sehr starke Leistung, die sie mit dem Sieg nach Verlängerung krönten.

Ohne Merriwether

Allerdings starteten die Weidener ohne die verletzten Ron Merriwether (Augenblessur) und Shaquille Colter (Bänderriss) zunächst nervös in die Begegnung bei den Mittelfranken, lagen zum Ende des ersten Viertels 14:23 zurück. Erlangen ließ dabei den Ball gut laufen und überspielte so immer wieder die Defensive der Coocoons. Bis zur Halbzeit kämpfte sich Weiden auf 37:39 heran, musste allerdings im dritten Abschnitt die Hausherren erneut ziehen lassen (52:59).

Im Schlussabschnitt konnte sich zunächst keine Mannschaft entscheidend absetzen, ehe der sehr treffsichere Vladimir Krysl mit drei Dreiern in Folge seine Mannschaft scheinbar auf die Siegerstraße brachte. Doch der Tscheche kassierte kurz vor Spielende sein fünftes persönliches Foul und musste mitansehen, wie der Vorsprung der Coocoons schmolz. Die Gastgeber aus Erlangen holten auf und schafften kurz vor Ende der regulären Spielzeit noch den Ausgleich zum 80:80.

Starke Flügelspieler

In der Verlängerung dominierten dann trotz schwindender Kräfte die Coocoons. Sergey Hacksteder, von Erlangen nicht zu stoppen, erzielte sieben Zähler in Folge für die Coocoons und sorgte mit einem Dreier zum Stand von 90:82 für die Vorentscheidung. Seine starke Leistung wurde nur noch von den beiden tschechischen Flügelspielern Radek Jezek (27 Punkte) und Jan Selinger (26 Punkte) übertroffen, die wieder einmal als Topscorer ihrer Mannschaft zum Sieg verhalfen.

"Ich bin stolz auf das Team", sagte Aushilfscoach Christina Ringer nach der Partie, die die Coocoon Baskets nun auf Platz fünf der Bayernliga führte.

Coocoons Weiden: Ringer, Geiger, Hacksteder, Johnson, Selinger, Jezek, Krysl
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.