Damit Kinder Spaß haben

An der Baustelle des Feuerwehrgerätehauses in Stein beriet das Gremium über die Neuanlage des Kinderspielplatzes. Feuerwehrvorsitzender Georg Holzgartner (Zweiter von links) informierte die Ausschussmitglieder auch über den Sachstand des Um- und Erweiterungsbaues. Bild: hm

Der Spielplatz in Stein hat unter den Bauarbeiten für das Feuerwehrgerätehaus gelitten. Wenn das Projekt fertig ist, möchte die Dorfgemeinschaft wieder ein kleines Kinderparadies anlegen. Etwas finanzielle Unterstützung wäre da recht.

Pfreimd. (hm) Der Bauausschuss machte bei seiner Ortsbesichtigungstour Station bei der Baustelle am Feuerwehrgerätehaus in Stein. Hier informierte zunächst Feuerwehrvorstand Georg Holzgartner über den Baufortschritt des Um- und Erweiterungsbaues und führte das Gremium durch das Gebäude.

Zuschusshöhe noch offen

Im angrenzenden Grundstück war bislang der örtliche Kinderspielplatz untergebracht. Diesen möchte die Dorfgemeinschaft nach Fertigstellung der Baumaßnahme am Feuerwehrhaus wieder neu anlegen und mit entsprechenden Spielgeräten ausstatten. Hierzu erbat die Dorfgemeinschaft einen Zuschuss der Stadt. Dem Antrag stimmte der Bauausschuss grundsätzlich zu, wobei die Höhe des Zuschusses erst nach Vorlage der Rechnungen festgelegt wird. Thematisiert wurde auch in Pfreimd die Verkehrssituation im Bereich der Einmündung der Landgraf-Johann-Straße in die Ringstraße. Anlass hierzu war die Anregung der SPD-Fraktion, zur Verbesserung des Verkehrsflusses geeignete Maßnahmen zu treffen. Vor allem der Linienbusverkehr wird manchmal durch im Einmündungsbereich parkende Fahrzeuge beim Einfahren in die Landgraf-Johann-Straße behindert.

Weiße Zick-Zack-Linie

Nach Rücksprache mit der Polizei würde eine Fahrbahnmarkierung mit weißer Zick-Zack-Linie, wodurch ein Parkverbot ausgesprochen wird, das Problem lösen helfen. Diesem Vorschlag stimmte der Bauausschuss zu.

Stadtrat Hubert Betz hatte angeregt, den Platz bei der Bushaltestelle in der Tännesberger Straße hinsichtlich der möglichen Errichtung eines Buswartehäuschens zu besichtigen. Der Ausschuss sah keinen Handlungsbedarf. Insbesondere wurde auch darauf verwiesen, dass an etlichen weiteren Haltestellen in Pfreimd ebenso keine Unterstellmöglichkeiten vorhanden sind.

Die Stadträte Mirko Hägler und Norbert Auer berichteten von einer erfolgreichen Umrüstung der Geschwindigkeitsanzeige auf Laternenbetrieb, wodurch nun die Stromversorgung über die Straßenbeleuchtung erfolgt. Am Tag nach der Sitzung sollte der Probebetrieb aufgenommen werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.