Das Duell der Gegensätze

Roman Hanys (links) muss am Sonntag bei einem möglichen Tor der Poppenreuther ohne David Sladecek jubeln, der noch gesperrt ist. Bild: Cyris

Spitzenreiter gegen Schlusslicht: Tabellenführer SV Poppenreuth muss am Sonntag zum TSV Bindlach. Der Tabellenstand bleibt nicht der einzige Gegensatz: Die zweitbeste Auswärtsmannschaft trifft auf das drittschwächste Heimteam. Doch von alledem will SV-Trainer Miloslav Janovsky nichts wissen.

Durch ein 1:1 im Heimspiel gegen Mitaufsteiger FC Rehau (13. Rang/14 Punkte) verteidigte der SV Poppenreuth (1./25) seine Tabellenführung. Dabei profitierte Poppenreuth von der Niederlage des Verfolgers FSV Bayreuth (3./22) im Stadtderby gegen die SpVgg Bayreuth II (8./17). Auch wenn die Stiftländer weiter die Tabelle anführen, kritisiert SV-Coach Janovsky seine Spieler nach der Punkteteilung: "Ich bin stocksauer. Die Mannschaft hat nicht einmal 50 Prozent ihres spielerischen Potenzials abgerufen und fast kein Spieler ging bis ans Limit."

Die Janovsky-Elf stellt zwar die zweitbeste Offensive der Liga, doch davon merkte der Trainer in der Vorwoche nichts. Gegen Rehau ließ seine Truppe einfach zu viele Chance liegen. Das soll sich am Sonntag wieder ändern. Der tschechische Spielertrainer legte im Training während der Woche vor allem Wert auf Passsicherheit und Torabschluss.

Von einer Top-Offensive träumt der Gegner, haben die Oberfranken doch mit 16 Treffern den harmlosesten Angriff. Hinzu kommt noch, dass die Gastgeber aus dem Bayreuther Vorort mit 37 Gegentreffern die löchrigste Defensive der Liga stellen. Schlechte Erinnerungen hat der TSV an den zweiten Vertreter aus dem Stiftland, setzte es Ende August doch ein 0:8 in Wiesau. Doch immerhin hat die Mannschaft von Trainer Jörg Bienek, der vor drei Wochen Udo Konradi ablöste, mehr Bezirksligaerfahrung als die Oberpfälzer. Die Spielzeit 2014/15 ist für den Vorjahreselften die zweite in Folge und die vierte in den letzten zehn Jahren.

Die Gegensätze zwischen beiden Teams zählen für Janovsky nicht. "Wer beim Tabellenzweiten TSV Mistelbach nur knapp mit 0:1 verliert, ist auf keinen Fall zu unterschätzen und hat viel Qualität in seiner Mannschaft", kommentiert er den jüngsten Auftritt der Franken. Um am Sonntag, Anstoß ist um 15 Uhr, erfolgreich zu sein, erwartet Janovsky eine deutliche Leistungssteigerung seiner Elf und mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Nicht dabei ist der rotgesperrte Stürmer David Sladecek.

SV Poppenreuth: Sourek, Hanys, Veleman, Nickl, Höppler, Komberec, Jankovsky, Sikora, Peroutka, Sekac, Sturm, Yazici, Gül, Fiterer, Itersky, Janovsky
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Poppenreuth (465)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.