"Das Haferl ist übergelaufen"

Bis zum 13. März sollte ein Bebauungsplan-Entwurf für die Pferdepension Bauer in Aichazandt auf dem Tisch liegen. Das beauftragte Ingenieurbüro vermochte den Termin nicht zu halten. Im Gemeinderat Illschwang, der sich schon öfter mit der Sache befasst hat, herrscht darüber einiger Ärger.

Die Forderung nach der Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans für die Pferdepension Bauer in Aichazandt geht in die nächste Runde. In der Februarsitzung hatte sich der Gemeinderat Illschwang dem Landratsamt angeschlossen, das bis 13. März entsprechende Unterlagen sehen wollte. Andernfalls werde der Rückbau kostenpflichtig angeordnet. Bürgermeister Dieter Dehling informierte das Gremium in der März-Sitzung über einen Brief, den das von der Pferdepension beauftragte Ingenieurbüro aus Vohenstrauß ans Landratsamt geschickt hatte. Demnach seien die Unterlagen durch die Erkrankung des Sachbearbeiters nicht zum festgesetzten Termin fertig geworden. Bis zur nächsten Sitzung solle es so weit sein.

Eine allerletzte Chance

Der Gemeinderat reagierte sehr verärgert. "Das Haferl ist übergelaufen", schimpfte Alfred Ebert und forderte Konsequenzen. Henner Wasmuth riet zu einem Vorbehaltsbeschluss, der dann auch gefasst wurde. Sollten bis zur Ladung zur Aprilsitzung keine Unterlagen eingehen, hebt der Gemeinderat den Beschluss für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan auf. Weitere Schritte unternimmt dann das Landratsamt.

Bürgermeister Dehling stellte den Simultankirchenradweg in einer Power-Point-Präsentation vor. Das Projekt wolle Natur, Kultur und Spiritualität erlebbar machen. Der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm kommt am Freitag, 8. Mai, zur Eröffnung des Radwegs nach Sulzbach-Rosenberg und Illschwang. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, dem Förderverein "Simultankirchen in der Oberpfalz" beizutreten.

Einstimmig befürwortet

Aus dem Jahr 2001 stammt die Satzung, nach der die gemeindlichen Feuerwehren die Kosten ihrer Einsätze abrechnen. Hans Geier, bei der Verwaltung für diesen Bereich zuständig, erläuterte den Änderungsvorschlag des Bayerischen Gemeindetags. Der Gemeinderat befürwortete ihn einstimmig und bestätigte ebenso die Wiederwahl von Eberhard Luber und Ernst Herbst als Kommandanten der Feuerwehr Dietersberg.

Freie Bahn fürs Breitband

Bürgermeister Dieter Dehling teilte mit, dass die Regierung der Oberpfalz den ersten Abschnitt des Breitbandausbaus genehmigt hat. Am 30. März werde der Vertrag mit der Telekom unterschrieben. Dann werde eine Baufirma mit den Arbeiten beauftragt. Schnellstmöglich wolle die Gemeinde nun ins Verfahren für die übrigen Ortschaften einsteigen, die noch keine oder nur eine schlechte Internetverbindung haben.

Zustimmung fand der Bauantrag von Armin Knarr, der an sein Einfamilienhaus anbauen möchte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.