Das punktgleiche Führungsduo trifft in Gleiritsch aufeinander - SV Trisching will den dritten ...
Kreisklasse West: Spitzenduell im Fokus

Wernberg. (lfj) Der Fokus des 11. Spieltags in der Kreisklasse West ist nach Gleiritsch gerichtet. Dort trifft im Topduell der Liga die heimische DJK (1./27) auf den punktgleichen TSV Stulln (2./27). Der Rest des Starterfeldes liegt schon jetzt mindestens acht Punkte dahinter. Lediglich der Verlierer hätte wohl wieder einen Verfolger auf den Fersen, vorausgesetzt der SV Trisching (3./19) kann gegen die SG Pertolzhofen/Niedermurach (5./13) alle drei Punkte einstreichen. Nur der SC Kreith (4./17) hat sich sonst noch vom breit gefächerten Mittelfeld etwas abgesetzt, Er trifft aber mit dem SV Diendorf (12./9), auf einen Gastgeber mit viel Selbstvertrauen. Dem TV Nabburg (7./12) droht bei der zuletzt auftrumpfenden Eintracht (8./12) neues Ungemach. Der TSV Trausnitz (11./9) hofft, die Schwächephase des 1. FC Schwandorf (9./12) zum lange ersehnten Dreier nutzen zu können.

TuS Dachelhofen       Sa. 15.45       SV Haselbach
Im Kellerduell sieht Dachelhofens Trainer Oliver Birk vorentscheidenden Charakter. Bei einer Niederlage würde der Abstand zum gesicherten Mittelfeld schon ziemlich groß werden, dennoch sollte sich die Mannschaft nicht zu sehr unter Druck setzen lassen. Bei Haselbach schmerzt nicht nur die Niederlage gegen die Eintracht, sondern viel mehr die Verletzung von zwei Leistungsträgern. Erfreulich dagegen ist, dass Kapitän Fischer nach langer Verletzungspause endlich wieder im Kader steht.

1. FC Schwandorf       Sa. 16.00       TSV Trausnitz
Mangelndes Selbstvertrauen war die Hauptursache für die schwachen Leistungen des FC Schwandorf in den letzten drei Spielen. Gegen Trausnitz erwarten die Verantwortlichen eine deutliche Leistungssteigerung und eine Trendwende. Die Leistungsträger Schießl (nach Rotsperre) und Broz (nach Verletzung) kehren ins Team zurück, Bäßler (verletzt) und Pirzer (Urlaub) fehlen. "Der Punktgewinn gegen Pertolzhofen/Niedermurach war zu wenig", klagt der Trausnitzer Spielertrainer Sebastian Lang. In Schwandorf strebt der TSV drei Punkte an, um den Kontakt zum Mittelfeld nicht zu verlieren.

FTE Schwandorf       So. 14.30       TV Nabburg
Die Eintracht konnte sich in den letzten fünf Partien ohne Niederlage etwas stabilisieren und ins Mittelfeld absetzen. Gegen Nabburg will das Team von Trainer Tom Stenzel unbedingt einen weiteren Dreier nachlegen. Nach dem unterirdischen Auftritt im Derby gegen Diendorf erwarten Führung und Trainer des TV Nabburg eine Reaktion. Personell deutet sich keine Entspannung an. Zwar sind Prey und eventuell Kirchner einsatzfähig, dafür fehlen Scharf und Ziegler.

DJK Gleiritsch       So.15.15       TSV Stulln
Wieder einmal hochzufrieden war der Gleiritscher Trainer Alex Götz mit der starken Leistung seiner Mannschaft beim Sieg in Kreith. Für ihn steht der diesmalige Gegner TSV Stulln zu Recht mit ganz oben und rechnet im Topduell der Liga mit einem kampfbetonten Spiel. Die DJK will auf alle Fälle Tabellenführer bleiben. Dafür spricht, dass Götz erstmals in dieser Saison seinen kompletten Kader zur Verfügung hat. Für Gästetrainer Georg Winkler ist die Ausgangslage im Spitzenschlager klar. "Aufgrund der souveränen Siege der Gleiritscher, die zudem Heimvorteil haben, und wir öfter mit dem Glück im Bunde waren, können wir locker und befreit ins Match gehen. Selbst bei einer Niederlage wäre nicht viel passiert", so Winkler, der fast auf den kompletten Kader zurückgreifen kann.

SV Trisching       So.15.15       Pertolzh./Niederm.
"Unser Siegeswille war beim hart erkämpften Auswärtssieg in Dachelhofen trotz dreier verletzungsbedingter Ausfälle und einer Matchstrafe ungebrochen", zeigt sich Trischings Trainer Martin Heimler zufrieden. Gegen Pertolzhofen will der SV einen Heimsieg nachlegen, da im Match Gleiritsch gegen Stulln mindestens ein Team Punkte lassen wird. Da einige Spieler angeschlagen sind, ist die Anfangsformation offen. In Trausnitz hat die SG großen Aufwand betrieben, schaffte aber wieder keinen zweiten Sieg in Serie. Deshalb ist die Zielsetzung in Trisching in drei Punkten abgesteckt, wozu es einer besseren Chancenverwertung bedarf. Trainer Claus Frank steht der komplette Kader zur Verfügung.

SV Diendorf       So.15.15       SC Kreith
Obwohl beim SV Diendorf mit Schärtl, Hösl, Holzgartner und Gollwitzer wichtige Spieler ausfallen, muss gegen Kreith auf eigenem Platz gepunktet werden. Dazu hofft Trainer Udo Braunschläger auf die gleiche Einstellung und Kampfbereitschaft seiner Mannschaft, die sie letzten Sonntag beim Derbysieg in Nabburg abrufen konnte. Die Gäste fahren mit der Vorgabe eines Auswärtssieges ihres Trainers Mario Albert nach Diendorf. Der SC-Coach hat voraussichtlich wieder seinen kompletten Spielerkader zur Verfügung, lediglich bei den angeschlagenen Kiendl und Fick ist der Einsatz noch nicht sicher.

SC Weinberg       So.15.15       TSV Klardorf
"Dieses Wochenende sieht es für uns sehr düster aus", klagt Weinbergs Trainer Richard Wagner, auf den aufgrund von Verletzungen, Urlauber und das auf Sonntag verlegte Bayern-Spiel massive Personalprobleme zukommen. Im wichtigen Derby gegen Klardorf will der SC aber trotzdem irgendwie punkten. Unbedingt nachlegen wollen auch die Gäste, dessen Trainer Marin Striedl den Gastgeber zwar nur schwer einschätzen kann, aber zuversichtlich ist, sollte seine Mannschaft eine ähnliche Leistung wie am Vorsonntag zeigen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.