Das Schlusslicht muckt auf

Bloß nicht stolpern: Christoph Bäßler (weißes Trikot/im Spiel gegen Gleiritsch) und die Schwarzenfelder wollen sich vom Schlusslicht FC Schwandorf nicht überraschen lassen. Bild: bwr

Zuletzt bereitete der bisher sieglose FC Schwandorf in der Kreisliga West dem TSV Detag Wernberg bei dessen 3:2-Sieg große Probleme. Nun will der "Club" am Samstag den 1. FC Schwarzenfeld ärgern.

Schwandorf. (hür) Ein Ausrufezeichen im Kampf um den Ligaverbleib setzte der TSV Winklarn mit einem klaren 6:0-Erfolg bei der Landesligareserve des ASV Burglengenfeld. Demzufolge gut gerüstet dürfte die Elf von André Schille am Samstag beim Tabellenführer TSV Detag Wernberg sein, der seinerseits enorme Probleme beim abgeschlagenen Schlusslicht der Tabelle FC Schwandorf hatte und mit Mühe und Not mit 3:2 gewinnen konnte.

Die vom Papier her leichteste Aufgabe hat Spitzenreiter 1. FC Schwarzenfeld, der am Samstag im Sportpark das abgeschlagene Schlusslicht FC Schwandorf empfängt. Ebenfalls am Samstag erwartet die DJK Dürnsricht/Wolfring den TSV Tännesberg. Am Sonntag stehen die Partien zwischen der jetzt wohl abgestiegenen DJK Gleiritsch und dem FC Schmidgaden , dem FC Wernberg und der Landesligareserve des ASV Burglengenfeld, den Sportfreunden aus Weidenthal/Guteneck und dem FC Rötz sowie dem FC OVI/Teunz und der SpVgg Neukirchen/Balbini auf dem Programm. Spielfrei ist der TSV Nittenau.

TSV Detag Wernberg       Sa. 16.00       TSV Winklarn
Der TSV Detag Wernberg ist beim Schlusslicht in Schwandorf noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen. "Vielleicht war dies ein Wachrüttler zur rechten Zeit", sagt Coach Christian Luff, der jetzt auf das Spiel gegen starke Winklarner fokussiert ist. Hier erwarten die Köblitzer eine konterstarke und euphorisierte Mannschaft. Das Trainergespann Dominik Heimler/Christian Luff fordert von den eigenen Akteuren mehr Verantwortung. Gestärkt durch die Erfolge der vergangenen Wochen und mit der nötigen Einstellung möchte der TSV Winklarn in Wernberg als Außenseiter für eine Überraschung sorgen. "Wenn wir an uns glauben und an die vergangenen Wochen anknüpfen, sind wir nicht chancenlos", meint Winklarns Trainer André Schille, der in diesem Match ohne die Stammspieler Florian Käsbauer und Tim Fleischmann auskommen muss.

1. FC Schwarzenfeld       Sa. 16.00       FC Schwandorf
Nach einer Woche Spielpause gilt es für den 1. FC Schwarzenfeld, wieder in den Spielrhythmus zu kommen. "So schnell wird man im Fußball vom Gejagten zum Jäger um die Tabellenspitze", sagt FC-Trainer Wolfgang Stier. Der Einsatz von Johannes Frey ist verletzungsbedingt fraglich. Torhüter Adam Afghani und Andreas Ziegler befinden sich im Urlaub. Gäste-Trainer Robert Arnold kann zum ersten Mal, seit er das Amt in Schwandorf übernommen hat, auf die komplette Mannschaft zurückgreifen. Das stimmt ihn zuversichtlich. Vor allem nach dem guten Spiel gegen Wernberg. "Warum sollen wir in Schwarzenfeld nichts holen", gibt sich der Trainer des Schlusslichts zuversichtlich. Seine Mannschaft habe weniger zu verlieren als der Meisterschaftsaspirant Schwarzenfeld.

DJK Dürnsricht       Sa. 16.00       TSV Tännesberg
"Meine Mannschaft wirkt derzeit lustlos, pomadig und zweikampfschwach", sagt DJK-Coach Hans-Jürgen Plößl nach der ernüchternden und klaren Niederlage seiner Elf am letzten Wochenende. Hinzu kommen immer wieder die Undiszipliniertheiten während des Spiels. Personell sind weiterhin einige Spieler angeschlagen, so dass sich die Anfangself erst kurz vor Spielbeginn entscheiden wird. Der TSV Tännesberg konnte sich mit einem Sieg am letzten Sonntag gegen den FC Rötz in Sachen Abstiegsgedanken vorzeitig aller Sorgen entledigen und fährt befreit nach Fensterbach. "Wir konnten die letzten beiden Jahre die Punkte immer aus Fensterbach mit nach Hause nehmen", freut sich Turan Bafra über ein flottes und faires Spiel. Personell sind weiterhin Daniel Pieper und Max Winkler nicht mit im Aufgebot.

DJK Gleiritsch       So. 15.15       FC Schmidgaden
Die erneute Niederlage der DJK Gleiritsch am vergangenen Wochenende macht das Thema Klassenerhalt schier unmöglich. Die Verantwortlichen des Vereins war mit der Vorstellung, Engagement und Einsatzbereitschaft zufrieden und wollen noch so viele Erfolgserlebnisse wie möglich einheimsen. Trotz der 1:2-Niederlage gegen Neukirchen/Balbini war Schmidgadens Trainer Wolfgang Richthammer mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden. Lediglich die Chancenverwertung verhinderte eine Punkteausbeute gegen die Gäste. Jetzt geht es für den FC zur DJK Gleiritsch, die nach Auffassung von Wolfgang Richthammer gute Offensivqualitäten besitzen. "Wir wollen dort nicht leer ausgehen", formuliert er die Zielausrichtung der Gäste, die an diesem Wochenende wieder auf Alexander Spindler zurückgreifen können.

FC Wernberg       So. 15.15       ASV Burglengenfeld
Das Ziel des FC Wernberg ist es, erneut ein Heimspiel zu gewinnen und dabei herzerfrischenden Offensivfußball zu zeigen. Trainer Erwin Zimmermann muss hierbei auf den angeschlagenen Marius Zachmann verzichten. Nach der erschreckend schwachen Leistung und der damit verbundenen 0:6-Niederlage gegen den TSV Winklarn am vergangenen Wochenende bangt ASV Coach Robert Rödl um Saisonziele: "Ich hoffe, nicht zum Schluss der Saison noch in den Abstiegskampf verwickelt zu sein", sagt der ASV-Verantwortliche. Stürmer Dominik Stenz hat unter der Woche gut trainiert und wird die Offensivbemühungen der Landesligareserve verstärken.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.