Das soziale Gesicht gezeigt

Ein Würfelspiel gehörte zum Spieleparcour und sorgte bei den Teilnehmern am Sportfest mit für Unterhaltung.

Integration und Inklusion - seit Jahren sind der SC Weiding und das "Haus Fuchsenschleife" der Dr. Loew Soziale Dienstleistungen dafür Vorbild in der Gesellschaft. Die Tombola des FC-Bayern-Fanclubs sorgte für eine Überraschung.

"Anders sein ist ganz normal" - Das Motto des Integrativen Sport- und Spielefestes in Weiding bot zum neunten Mal eine sportliche Begegnung von Menschen jeden Alters mit und ohne Behinderung. Sportclub-Vorsitzender Josef Hellerbrand freute sich über die Anwesenheit von Schirmherr MdL Alexander Flierl, Bezirkstagspräsident Franz Löffler, Landrat Thomas Ebeling, Bürgermeister Manfred Dirscherl, Altbürgermeister Hans Wirnshofer, Schönsees Bürgermeisterin Birgit Höcherl und CeBB-Leiter Hans Eibauer. Auch für Weiding sei, so Hellerbrand, Integration und Inklusion durch den Sport ein wichtiges Anliegen. Für Randgruppen der Gesellschaft solle es leichter gemacht werden , sich durch den Sport in die Gemeinschaft zu integrieren. Der SC-Vorsitzende dankte allen Sponsoren, von Privatpersonen über die einheimische Geschäftswelt bis zum Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, die die Veranstaltung ermöglichten.

Gutes Miteinander

Hellerbrand freute sich besonders über die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Haus Fuchsenschleife und die Unterstützung zahlreicher Freiwilligen, die das Sport- und Spielefest organisierten und einen reibungslosen Ablauf gewährleisten. Organisatorisch war zum Ablauf des Fußballturniers von Fritz Lindmeier und Engelbert Horn alles bestens vorbereitet.

Für Petra Spachtholz, Leiterin von "Haus Fuchsenschleife" der Dr. Loew Soziale Dienstleistungen, werde Inklusion, also die Zugehörigkeit zur Gesellschaft, für benachteiligte Menschen, mit diesem Tag gefördert. Anwesende Politiker überraschte Petra Spachtholz mit einem besonderen Geschenk: Für Landrat Thomas Ebeling, Bezirkstagspräsident Franz Löffler und MdL Alexander Flierl gab es einen Fußball und ein Handtuch. Mit dem Fußball soll bis zum nächsten Jahr trainiert und mit dem Handtuch der Trainingsschweiß abgetrocknet werden. Dann könne im kommenden Jahr, beim 10. Integrativen Sport- und Spielefest, eine weitere Fußballmannschaft dabei sein.

"Wertschätzung"

Schirmherr MdL Alexander Flierl bezeichnete einen solchen Tag als etwas Besonderes, wenn Vereine mit einer derartigen Veranstaltung Integration fördern. Das Zusammenleben und Miteinander mit benachteiligten Menschen werde in Weiding hervorragend praktiziert. Landrat Thomas Ebeling sah das Sport- und Spielefest als einen tollen und schönen Tag für alle Beteiligten. Für Bezirkstagspräsident Franz Löffler war diese Veranstaltung eine Wertschätzung in Vollendung. Er zolle all denen Respekt, die der Gesellschaft das soziale Gesicht zeigen. Zur Verständigung für die Teilnehmer aus Tschechien wurden die Ansprachen von einem Dolmetscher übersetzt.

Im Vordergrund stand natürlich das Fußballturnier, das schließlich das Team aus Simmelsdorf vor dem "Haus Fuchsenschleife" gewann. Auf Platz 3 folgten die "Naabwerkstätten SAD1". Im Rahmenprogramm gab es für Teilnehmer und Besucher die Möglichkeit zum Würfelspiel, Stiefelwerfen oder zum Drehen am Glücksrad. Eine Tombola hatte der FC-Bayern-Fanclub aufgebaut, die Preise wurden vom Deutschen Fußballmeister zur Verfügung gestellt. Und da gab es bei der Bekanntgabe des Hauptpreis-Gewinners ein besonderes Hallo: Altbürgermeister und Ehrenbürger Hans Wirnshofer kann demnächst ein Bayern-Spiel in der Allianz-Arena direkt verfolgen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weiding (1010)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.