"Das stimmt natürlich nicht"

"Sie beißen nicht und sind auch nicht schwer krank", sagte Julia Zeitler. Die Caritas-Mitarbeiterin räumte mit diesen Worten mit einer von vielen Behauptungen "mysteriöser Natur" auf. Auch mit der, wonach jeder der Tirschenreuther Asylsuchenden mit wahlweise einem neuen Smartphone oder einem Tablet-PC ausgestattet worden wäre. "Das stimmt natürlich nicht", erklärte Julia Zeitler. Angelika Würner erläuterte dazu, dass die AWO rasch bei Aldi Telefonkarten für die Telefone besorgt habe. Denn die aus der Heimat mitgebrachten Geräte der Asylsuchenden funktionierten in Deutschland nicht mehr. Handys seien oft die einzige Möglichkeit zum Kontakt mit den Angehörigen. "Wenn ich morgen flüchten müsste, würde ich doch auch mein Handy mitnehmen." Julia Zeitler hat übrigens jeweils Mittwochs von 15 bis 16 Uhr im katholischen Pfarrbüro Sprechzeit - für Asylbewerber wie für Einheimische, die sich informieren wollen. (pz)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401136)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.