Dauereinsatz im Gerätehaus

Mit in einer in weiten Teilen veränderten Führungsriege geht die Feuerwehr die kommenden Aufgaben an. An ihrer Spitze steht weiterhin Markus Felix (vorne rechts). Lob für ihren Einsatz in der Vergangenheit erhielten die Brandschützer von Bürgermeister Günter Kopp. Bild: bkr

"Ihr seid eine gute Truppe", lobte Bürgermeister Günter Kopp die Feuerwehr am Freitag in der ihrer Jahreshauptversammlung. Weniger gut dagegen war die immer noch nicht abgeebbte Krankheitswelle. Erwischt hatte es auch Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther und Kreisbrandmeister Alfred Vogel.

Zinst. (bkr) Hinter den 113 Mitgliedern, vier Jugendliche, 38 Aktive und 71 Passive, liegt ein schaffensfreudiges Jahr. Die Innensanierung des neuen Gerätehauses ist abgeschlossen. Dementsprechend schrumpfte der Kassenbestand von Rainer Bayer. Er schloss mit einem Minus. Ungeachtet dessen lobten die Revisoren Karl Schraml und Andreas Pinzer seine solide Buchführung. Gleiches galt für Tobias Schedl, der die Kasse der Jugendfeuerwehr verwaltet. Georg Melzner und Norbert Moller galt ein ehrendes Gedenken.

Beginnend vom Neujahrsempfang der Gemeinde führte Vorsitzender Markus Felix über die Teilnahme an der Fronleichnamsprozession und dem Volkstrauertag, vier Festbesuchen, das Petersfeuer und die Hilfe beim Bürgerfest der Gemeinde zu den Abschlussarbeiten im Gerätehaus. Er blickte ebenso auf die Hochzeiten von zwei Kameraden. Sein Dank galt Kommandanten Wolfgang Schmidt und der gesamten Truppe.

Elf Einsätze verzeichnete Kommandanten Wolfgang Schmidt: einen Brand, zwei Sicherheitswachen und acht technische Hilfeleistungen. Ihre Vielseitigkeit stellten die Brandschützer unter anderem bei einem Verkehrsunfall, der Beseitigung einer Ölspur, Entfernen eines umgestürzten Baumes und Reinigung einer mit Ackerboden überschwemmten Straße unter Beweis. Außerhalb des Rahmenplans nahmen Niko Nehrlich, Alexander Bauer und Maximilian Schippl an der Truppmannausbildung teil. Ebenso besuchten die Floriansjünger einen Motorsägekurs. Zur Steigerung der Einsatzbereitschaft ist die Alarmierung über Handy per SMS geplant. Ein Leistungsabzeichen steht in diesem Jahr an.

Durch den Übertritt von zwei Jugendlichen in die aktive Wehr schmolz die Jugendgruppe auf vier Anwärter, berichtete Jugendwart Alexander Bauer. Neben der Ausbildung stand der Nachwuchs bei den Aktivitäten der Erwachsenen seinen Mann.

Die Zuverlässigkeit, Qualität der Ausbildung und Förderung der Jugendarbeit schätzte Bürgermeister Günter Kopp. "Je besser man vorbereitet ist, umso besser kann man den anderen helfen und minimiert das Risiko." Bei den materiellen Planungen bei den vier kommunalen Wehren steht die Einführung des Digitalfunks mit an erster Stelle. "Die Handfunkgeräte sind da."

Zunehmend Erstversorgung

Für dieses Jahr bot Markus Felix wieder Plätze für einen Motorsägekurs an. Ein Erste-Hilfe-Kurs steht ebenfalls in der Planung. Dazu führte Kommandant Wolfgang Schmidt aus, dass immer mehr vorausgesetzt werde, dass Feuerwehren die Erstversorgung von Verletzten übernehmen, wenn das Rote Kreuz nicht sofort zur Verfügung stehen.

Die Feuerwehr sucht für die Vervollständigung ihrer Chronik Bilder aller Art. Vorsitzender Markus Felix nimmt sie entgegen. Dieses Jahr wird zu Christi Himmelfahrt zu einem Gartenfest eingeladen. In Zusammenarbeit mit den gemeindlichen Wehren soll der Bayerische Landtag besucht werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.