Defensive im Blickpunkt

Nur knapp hat der ASV Burglengenfeld am vergangenen Sonntag den perfekten Start in die Bayernliga verpasst. Zeit zum Grübeln bleibt nicht. Heute Abend müssen die Burglengenfelder bereits in Mittelfranken zum SC Eltersdorf antreten.

Burglengenfeld. (bsb) Der Gastgeber hat sein Auftaktspiel gegen den SV Seligenporten mit 0:1 verloren. Das Saisonziel der Eltersdorfer aber lautet "oben mitspielen". Und glaubt man der Einschätzung von ASV-Coach Matthias Bösl, so ist dies kein unrealistisches Ziel. Er hat das Spiel in Seligenporten beobachtet. "Was ich am Samstag in Seligenporten gesehen habe, ist eine Mannschaft ohne Schwächen, mit Spielern, die durchweg Top-Bayernliga-Niveau aufweisen", sagt Bösl und fügt aber hinzu: "Wir könnten sie vielleicht über unsere Mentalität packen. Möglicherweise wird ihnen unsere Spielweise nicht so ganz schmecken."

In erster Linie sieht Bösl in dem Spiel eine Möglichkeit, "Bonuspunkte" im Abstiegskampf zu sammeln, denn von so einer guten Mannschaft könne man im Grunde nur lernen. Dementsprechend glaubt Bösl, dass insbesondere die Defensive beschäftigt sein wird - seit Jahren das Aushängeschild der Mannschaft.

"Wir benötigen eine große Portion Spielglück. Wir werden dennoch alles daran setzen, für Eltersdorf ein unangenehmer Gegner zu sein. Sollten sie Nachlässigkeiten anbieten, werden wir versuchen, sie für uns zu nutzen. Ein kleiner Vorteil könnte es sein, dass wir nichts zu verlieren haben und dass sich Eltersdorf nach der Auftaktniederlage gegen einen Aufsteiger keinen weiteren Ausrutscher erlauben darf", so der Coach.

Mit welchem Personal dem Favoriten aus dem Süden Erlangens begegnen will, ist noch nicht sicher. Alexander Fuchs ist möglicherweise beruflich verhindert, Thomas Dorrer steht unter der Woche ohnehin nicht zur Verfügung. Rudolf Pfaffenroth plagt eine Blockade im Rücken, die in den Oberschenkel ausstrahlt. Matthias Gröger könnte zwar eingesetzt werden, ist aber noch nicht vollständig regeneriert. Quirin Meier, Marc Seibert und Deniz Arslan fallen ebenfalls aus.

"Es wird eine ganz andere Herausforderung als gegen Erlenbach, Eltersdorf ist ein ganz anderes Kaliber", sagt Bösl. "In Eltersdorf wird es nicht so viele Chancen geben wie im ersten Spiel. Diese wollen wir aber besser nutzen." Anpfiff ist um 18.30 Uhr in Eltersdorf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.