Den Ball schön flach halten

Stephan Lindner (grünes Trikot) vom FC Wernberg und der Winklarner Tim Fleischmann im intensiven Kopfballduell. Die Wernberger zeigten zuletzt beim 6:2-Sieg, dass mit ihnen in dieser Saison ganz stark zu rechnen ist. Am Sonntag zu Hause gegen Tännesberg steht die nächste Bewährungsprobe an. Die Winklarner sind dagegen noch nicht in Tritt, fahren nach Kemnath. Bild: bwr

Am dritten Spieltag der Kreisliga West steht das Aufeinandertreffen zwischen dem FC Wernberg und dem TSV Tännesberg im Mittelpunkt. Beide Mannschaften konnten ihre bisherigen Spiele gewinnen und verzeichnen somit einen Auftakt nach Maß.

Schwandorf. (hür) Die Gastgeber aus Wernberg und Trainer Erwin Zimmermann brannten auch beim TSV Winklarn in der vergangenen Woche ein Offensiv-Feuerwerk ab und ließen keinen Zweifel an der Favoritenrolle in dieser Saison aufkommen. Die Gäste aus Tännesberg um Neu-Coach Hans-Jürgen Linge spielen seit Jahren eine gute Rolle im vorderen Bereich der Kreisliga und möchten in diesem Jahr ein Wörtchen in der Aufstiegsfrage mitreden.

DJK Dürnsricht       Sa. 16.00       Burglengenfeld II
Die Niederlage der Fensterbacher am vergangenen Wochenende in Teunz war nach Einschätzung von Neutrainer Markus Fuchs verdient. Seine Elf habe zu spät ins Spiel gefunden und die sich anbahnende Niederlage nicht mehr abwenden können. Schwer wiegen für die DJK die verletzungsbedingten Ausfälle von Markus Schrott und Martin Sigl. Darüber hinaus sah Christian Bauer am vergangenen Wochenende völlig unnötig die Rote Karte. Dennoch ist sich Markus Fuchs sicher, dass die zur Verfügung stehenden Spieler in der Lage sind, den ASV zu Hause zu schlagen. Die Gäste aus dem Städtedreieck reisen in kompletter Formation zum Auswärtsspiel. Trainer Robert Rödl, der mit seiner Mannschaft zuletzt mit einem 2:0 Auswärtssieg in Weidenthal/Guteneck aufhorchen ließ, wollen sich nicht verstecken und selbstbewusst auftreten.

TSV Nittenau       Sa. 18.00       SF Weidenthal
Die 0:3-Niederlage des TSV Nittenau vergangene Woche in Tännesberg war klarer, als dies der Spielverlauf vermuten ließ. "Einen Zähler hätten wir verdient gehabt, aber der Schlussmann der Tännesberger war einfach überragend", blickt Nittenaus Coach Roland Oberndorfer zurück. Im Spiel gegen Weidenthal gilt es, die erspielten Tormöglichkeiten konzentrierter zu verwerten. Christoph Daske und Alexander Schraml sind angeschlagen, deren Einsatz wird sich kurz vor Spielbeginn entscheiden. Bei den noch punktlosen Gästen sind derzeit die wichtigen Leistungsträger nicht in Topform. "Jetzt müssen die unerfahrenen Spieler meiner Mannschaft in die Verantwortung genommen werden", stachelt SF- Trainer Christian Hechtl seine Spieler an. Klaus Großmann und Oliver Eckl fehlen den Gästen an diesem Wochenende.

FC OVI/Teunz       So. 15.15       FC Schmidgaden
Das zweite Heimspiel in Folge trägt der FC OVI/Teunz am Wochenende am Oberviechtacher Sandlradl aus. "Wir müssen uns auf eine robuste Spielweise der Schmidgadener Gäste einstellen", weiß Jürgen Schönfelder, Trainer der Gastgeber. Gleichmaßen erwarte er eine "bullige und wuchtige" Zweikampfführung, der seine schnellen Spieler gerade im Offensivverhalten mit schnellem Passspiel aus dem Weg gehen sollten. Die Abwehr stehe derzeit gut, sagt Schönfelder, von daher erwarte er durchaus einen erneuten Heimsieg, um sich im vorderen Bereich der Tabelle etablieren zu können.

Die Gäste aus Schmidgaden setzten am vergangenen Wochenende ein klares Signal, entgegen aller Befürchtungen im Offensivbereich nicht gut genug besetzt zu sein. Die Mannschaft von Wolfgang Richthammer erzielte gegen die Landesligareserve des SC Ettmannsdorf vier Treffer und tankte somit eine gehörige Portion Selbstvertrauen.

FC Rötz       So. 15.15       SpVgg Neukirchen/Bal.
Zum Nachbarvergleich kommt es am Rötzer Irlweiher. Der FC unter Coach Walter Wanninger unterstrich mit einem klaren Sieg beim Aufsteiger SpVgg Schönseer Land die starke Vorbereitungsphase. "Wir können in dieser Saison sicher ein Wort vorne mitreden", ist sich Wanninger sicher. Die Gastgeber können in Bestbesetzung antreten.

Der Nachbar aus Neukirchen/Balbini konnte bislang seine Saisonerwartungen nicht erfüllen und legte einen klassischen Fehlstart an den Tag. Mit der jüngsten 0:1-Heimniederlage gegen den Aufsteiger SV Kemnath schwächte sich die Mannschaft nicht nur auf dem Punktekonto, sondern verlor auch noch Ex-Bayernliga-Spieler Florian Noe nach einer Roten Karte. Weiter angeschlagen ist im Gästekader auch Markus Weber, der in der Offensivabteilung der Rogalski-Truppe an allen Ecken und Enden fehlt.

FC Wernberg       So. 15.15       TSV Tännesberg
Hochzufrieden mit der zweiten Halbzeit zuletzt war Wernbergs Trainer Erwin Zimmermann. Dennoch hebt er mahnend den Zeigefinger: "So nachlässig wie in Abschnitt eins dürfen wir uns gegen Tännesberg nicht zeigen." Personell ist bei den Gastgebern im Vergleich mit dem ebenfalls toll gestarteten Tännesbergern alles an Bord. "Wir werden definitiv nicht abheben und den Ball schön flach halten", sagt Tännesbergs Trainer Hans-Jürgen Linge nach dem Traumstart seiner Mannschaft mit zwei Siegen ohne Gegentor. Alles überragender Mann im Kader der Tännesberger ist derzeit Torhüter Alex Valenta, der den Sieg mit überragenden Paraden gegen Nittenau festhielt. Trainer Linge ist an diesem Wochenende im Urlaub. Seine Vertretung an der Linie übernimmt Günter Kneißl. Christian Höger fehlt in Wernberg. Ansonsten können die Gäste in Bestbesetzung zum Spitzentreffen nach Wernberg reisen.

SV Kemnath       So. 15.15       TSV Winklarn
Hochzufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft in Neukirchen/Balbini war Kemnaths Trainer Florian Beinhölzl. "Gerade in der Abwehrkette haben die Abstände gepasst und wir haben das umgesetzt, was ich mir vorstelle", sagte der Trainer des SV Kemnath. Gegen den noch punktlosen TSV Winklarn fordert der Coach wieder die gleiche hochmotivierte Einstellung, um die wichtigen Zähler zu holen. Um den Saisonstart nicht als missglückt zu bezeichnen, muss der TSV Winklarn aus Kemnath etwas zählbares mit nach Hause nehmen. 60 Minuten konnte die Elf von André Schille gegen den Favoriten aus Wernberg gut mithalten: "Darauf können wir aufbauen", sagt der Winklarner Trainer. Vier Protagonisten der Gäste fehlen in Kemnath urlaubsbedingt. Dennoch möchte Schille mit einer offensiveren Grundformation das Spiel bestreiten.

SC Ettmannsdorf II       So. 17.00       Schönseer Land
Der SC Ettmannsdorf II trifft am Sonntag auf den Mitaufsteiger aus Schönsee. "Ich erwarte einen Sieg, sofern wir es schaffen, in der Defensive wieder geordneter zu spielen", sagt Coach Sebastian Hierl. Personell hat der Ettmannsdorfer Coach zwei angeschlagene Spieler. Alexander Frubich fehlt aufgrund einer Rotsperre. Dennoch ist die Kader-Zusammenstellung der Landesligareserve ausreichend, um gegen die Schönseer Mannschaft einen Erfolg einzufahren. Den Schönseern fehlte nach Einschätzung von Trainer Georg Salomon zuletzt die geistige Frische und Aggressivität, um gegen starke Rötzer zu bestehen. Spätestens nach dem Platzverweis von Keeper Patrick Herdegen war gegen dann übermächtige Rötzer nichts zu erben. "Wenn wir so in Ettmannsdorf auftreten, wird es schwer", meint der Trainer der Gäste, der Johannes Eiber wieder im Kader hat.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.