Den vielen Ausfällen trotzen
Juniorenfußball

Weiden. (lst) Nachdem am letzten Wochenende einige Spiele der Nachwuchsteams des Fußball-Bayernligisten SpVgg SV Weiden ausgefallen sind, gehen diesmal fast wieder alle an den Start. Einen Doppeleinsatz hat dabei die U19 in der Bezirksoberliga zu bestreiten. Nach dem Derby am gestrigen Freitag gegen den FC-Ost, folgt am Sonntag das Match gegen den SV Burgweinting. Nach dem 5:0-Sieg gegen den SV Hahnbach und dem damit verbundenen Einzug ins Kreisfinale des BFV-Pokals, gibt um 10.30 Uhr der SV Burgweinting seine Visitenkarte am Langen Steg ab.

Der Meisterschaftsfavorit ist mit vier Punkten aus vier Spielen eher mäßig in die Saison gestartet. Das Weidener Trainerteam um Marius Sokol erwartet eine aufopferungsvolle Partie ihrer Mannschaft und betont, dass der Gegner auf keinen Fall zu unterschätzen ist. "In den letzten Spielen haben wir den Torhunger und die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen lassen, dies soll trotz vieler Ausfälle im Offensivbereich besser werden, sagt Sokol.

Nach dem spielfreien Wochenende geht es für die Bayernliga-U15 des Trainerduos Markus König und Markus Fuchs zum nächsten Auswärtsspiel am Samstag um 16 Uhr zum FC Coburg. Dieser Gegner steht zwar mit zwei Punkten am Tabellenende, machte aber am letzten Spieltag in Ingolstadt auf sich aufmerksam, wo er einen Zähler (1:1) mit nach Hause nahm. Für die Weidener gilt es, sich von Anfang an mit der körperbetonten, robusten Spielweise auseinanderzusetzen und dem Gegner mit Respekt zu begegnen. Nichtsdestotrotz kann man mit den gezeigten Leistungen auch aus Coburg einen Punkt mit nach Hause nehmen. Personell kann das Trainerduo bis auf Marius Göhl auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Bezirksliga Ofr. Ost

Kaufmann muss improvisieren

Kirchenlaibach. (lai) Mit einem Sieg im Nachholspiel während der Woche in der Tasche reist der TSV Kirchenlaibach/Speichersdorf am Samstag um 15 Uhr zum Derby gegen den ebenfalls aus der Landesliga abgestiegenen BSC Saas Bayreuth. Bei schwierigen Verhältnissen auf dem Nebenplatz in Kirchenlaibach sahen die Zuschauer am Dienstagabend kein schönes Spiel. Doch konnten die Frankenpfälzer gegen einen spielstarken und technisch versierten Gegner aus Thierstein am Ende verdient mit 2:1 die Oberhand behalten. "Beim Gegentor haben wir uns auskontern lassen. Das war zu einfach", resümierte Trainer Thomas Kaufmann.

Ein Umstand, der sich im Derby gegen den BSC Saas Bayreuth nicht wiederholen soll. Denn die Bayreuther befinden sich nach dem Trainerwechsel im Aufwind. "Mit erfahrenen Spielern wie Sommerer, Dachsbacher, Pütterich und Eberlein und jungen Spieler wie Greef haben sie eine gute Mischung in der Mannschaft." Am Dienstag mussten beim TSV Sendelbeck und Ferstl verletzt ausgewechselt werden. Es werde sich erst am Samstag entscheiden, ob ein Einsatz beider Spieler möglich ist, deutet der Trainer einen personellen Rückschlag an. Hader ist noch ein Spiel gesperrt. Weiterhin stehen Höreth und Dadder nicht mehr zur Verfügung, die zuletzt ausgeholfen hatten. Bauernfeind wird jedoch wieder zur Verfügung stehen. "Insgesamt ist die Situation weiterhin sehr angespannt", so Kaufmann.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.