Der Brandner Kaspar als Musiktheater

Lucia und Petrus haben eine Wette laufen: "Will die Welt Frieden, will sie ihn wirklich oder will sie in Sünden leben!" Während Petrus seinen Optimismus der Menschheit gegenüber beibehält, zweifelt Lucia schwer und wettet mit Petrus. Im Auftrag der Beiden erscheint der Boanl nun beim Brandner Kasper - und möchte eigentlich nur seine Arbeit gut erledigen. Unglücklicherweise hat der Boanl jedoch nicht mit dem Oberpfälzer Sturkopf Kasper gerechnet, der ihm, tatkräftig unterstützt vom Jägermeister, 20 Jahre Weiterleben abkartet. So muss der Boanl bei den "Himmlischen" Beichte ablegen... Ob nun der Kasper nach ausgiebig Musik und Tanz trotzdem in den Himmel möchte? Ob letztendlich Lucia oder Petrus ihre Meinung über die Menschheit bestätigt sehen? Oder ob noch eine höhere Instanz den Ton angibt? Man darf sich beim Musiktheater von Carmen Traßl, das den Motiven Kurt Wilhelms frei nachempfunden ist, drei Stunden lang den Spiegel vorhalten lassen, bis es heißt: "Ich akzeptier`` - Rien ne va plus!". Am Freitag, 7.November, ist um 20 Uhr Premiere des Musiktheaters "Es ist Zeit - Rien ne va plus", gespielt vom Kopfnuss Theater, im Gemeindezentrum Vorbach. Weitere Vorstellungen: Samstag, 8. November, um 20 Uhr sowie am Sonntag, 9. November, um 19 Uhr jeweils im Gemeindezentrum Vorbach sowie am Freitag, 28., und Samstag, 29. November, jeweils um 20 Uhr im Gemeindezentrum Zessau. Karten gibt's im Vorverkauf bei der "Amberger Zeitung", im Medienhaus "Der neue Tag" in Weiden, im Internet auf www.nt-ticket.de sowie bei allen NT-Ticket-Vorverkaufsstellen. Bild: hfz
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.