Der deutsche Meister gastiert

Stephan Schmucker hat beste Erinnerungen an das letzte Aufeinandertreffen mit dem deutschen Meister SV Geiseltal-Mücheln, weil er seinen direkten Konkurrenten Andreas Kühn besiegte. Das will der Weidener Kegler auch an diesem Samstag. Bild: nor

Im Verfolgerduell der Keglerbundesliga Classic 200 kommt es am Samstag, 18. Oktober, um 12.30 Uhr zum Aufeinandertreffen zwischen dem SKC Gut Holz SpVgg Weiden und dem deutschen Meister SV Geiseltal-Mücheln. Die Gäste aus Sachsen-Anhalt peilen heuer den dritten Titelgewinn in Folge an.

Weiden. (otr) Der SKC Gut Holz SpVgg Weiden war am vergangenen Wochenende spielfrei, hat dadurch aber nichts an Boden eingebüßt. Bei nur noch acht verbliebenen Mannschaften ist nach drei Spieltagen noch alles eng beieinander. Weida und Engelsdorf, die kurz vor Saisonstart zurückgezogen haben, stehen als Absteiger schon fest. So können die übrigen Teams ohne jeglichen Druck nach hinten befreit an die Aufgaben herangehen und so eigentlich nur noch positiv überraschen.

Schon zwei Heimsiege

Die Weidener haben ihre bisherigen zwei Heimspiele gewonnen und beim als Titelfavoriten gehandelten Aufsteiger in Kapfenberg verloren. Mit einem Heimsieg über den amtierenden deutschen Meister Geiseltal-Mücheln wäre man weiterhin ganz vorne mit dabei. Und das haben sich die Weidener auch fest vorgenommen.

Die Sachsen-Anhaltiner Gäste mussten in ihrem bislang einzigen Auswärtsspiel ebenfalls erkennen, dass die Konkurrenz nicht schläft. Beim Vorjahresvizemeister Kleeblatt Berlin musste man schon klein beigeben. Wenn Geiseltal-Mücheln nun auch noch das Spiel in Weiden verliert, dann muss man zumindest vorerst einmal das Saisonziel neu definieren.

Schmucker bezwang Kühn

Mit Andreas Kühn und Andreas Fritsche stehen bei den Gästen aber zwei Ausnahmekegler in der Bahn. Fritsche hat im vorigen Jahr in Weiden klar gegen Markus Schanderl gewonnen, Kühn kam mit den Weidener Bahnen nicht ganz so gut zurecht und verlor gegen Stefan Schmucker recht deutlich. Wenn die Gut-Holz-Kegler keine kurzfristigen verletzungsbedingten Ausfälle beklagen müssen und in Stammbesetzung antreten können, sollte einem weiteren Heimsieg nichts im Wege stehen. Die Chancen, weiterhin einen Spitzenplatz behaupten zu können, sind jedenfalls recht gut.

Das Aufgebot der Weidener rekrutiert sich aus Gert Erben, Manfred Ziegler, Stefan Schmucker, Heiner Eichinger, Thomas Schmidt, Manfred Thorenz und Peter Hartwich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.