Der Fasching nähert sich seiner heißen Phase. Das heißt aber nicht, dass alle Partys und Feiern erst noch bevorstehen. Viele Vereine haben ihren Beitrag zu den närrischen Tagen bereits hinter sich. So geht es auch den Seniorenheimen -
Fasching rüstet zum Finale

ein Fest für Alt und Jung.

Nach Forsthof Illertissen

"Helau!" riefen die Showtänzer der Knappnesia nach einem erfolgreichen Auftritt in Forsthof und zogen von dannen - denn: Danach ging es sofort in den Bus und zu einem Engagement im schwäbischen Illertissen. Dennoch blieb bei der Party des Arbeiterkameradschaftsvereins die Stimmung bestehen, der Faschingsball ging munter weiter. Zu sehen waren viele schöne Verkleidungen. Das machte die Maskenprämierung nicht leicht. Die Musik kam von der Rosenberger Band "Alles OK". (aja)

Diakonie-Senioren feiern mit

Singen, lachen, fröhlich sein - so lautete das Motto der Faschingsfeiern in den Diakonie-Zentren Bühler Höhe und Dr.-Stephan-Kastenbauer-Haus. In den geschmückten Sälen feierten die Bewohner jeweils ihren Karnevalsnachmittag. Es gab Kaffee und Krapfen, getanzt wurde zur Musik von Hans Rieger. Bühler-Höhe-Leiterin Marina Fink und Betreuerin Lisa Brzoza (Kastenbauer-Haus) hatten auf den Nachmittag eingestimmt.

Es folgte ein Auftritt der Knappnesia, die mit ihrem Hofstaat gekommen war - an der Spitze Präsident Christian Kellner. Mit dabei waren auch die Tollitäten Johanna I. und Joachim II., sowie das Kinderprinzenpaar Celine I. und André I. Sichtlich Freude bereiteten den Senioren auch die von Mitarbeiterinnen vorbereiteten Einlagen. So erhielten auch die Sketche von "Emma und Otto im Theater" und "Stadt- und Landfrau" reichlich Applaus.

Trommelwirbel in St. Barbara

Das närrische Treiben hielt auch im Caritashaus St. Barbara Einzug. Die KAB St. Marien feierte mit den Senioren. Mit einem kräftigen Trommelwirbel und dem von den flotten Musikern Hans und Georg schwungvoll aufgespielten Einzugsmarsch, zogen Theres Luber mit ihrem KAB-Team, Heimleiter Wolfgang Rattai, die Schwestern und das Personal mit einer Polonaise in den geschmückten Saal ein.

Damit auch der Magen lacht, hatten die Organisatoren Krapfen mitgebracht. Für ihre lustigen Gesangsdarbietungen "Wenn's bayrisch Bier regnet" und "Leitl, möißts lustig sei" ernteten die Sänger viel Applaus. Die Lachmuskeln wurden bei der lebensnahen Darstellung "Der Hundebiss" strapaziert. Beifall erhielten die KABler für ihren schwungvollen Auftritt als "Holzmichl". Das Lied "Drunt in Afrika gibt's an Paprika" sorgte ebenfalls für gute Stimmung. (thl)

Verkleidet ins Training

Wie in den vergangenen Jahren hatte die Volleyball-Gemeinschaft Sulzbach-Rosenberg am letzten Montag vor den Faschingsferien die Gruppe der Minis zum kostümierten Training eingeladen. Nahezu alle der inzwischen 20 aktiven Mädchen waren erschienen. Die Übungsleiter Bernhard Hirsch und Karl-Heinz Prochaska waren umgeben von Tänzerinnen, Hexen, Cowboys, Prinzessinnen, Häschen, feinen Damen, Katzen, Indianerinnen, einer Piratin und anderen munteren Gestalten. Bei der Übungsstunde stand der Spaßfaktor im Vordergrund.

Nach diversen Spielen gab es für die Teilnehmerinnen noch Süßes. Zum nächsten Training am Montag, 23. Februar, um 17 Uhr, ist der Fasching dann schon vorbei. (pkh)
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.