Der FC-Ost Sieger in Schwarzenfeld

Neuer Name, Begeisterung wie eh und je: Der FC Weiden-Ost gewann am Samstag das Hallenturnier des 1. FC Schwarzenfeld. Ausgerechnet Nachbar SpVgg Pfreimd verdarb dem Gastgeber den Einzug ins Halbfinale. Dafür musste der TSV Tännesberg büßen.

Schwarzenfeld. (aho) Sieger beim Hallenturnier des 1. FC Schwarzenfeld um den Nissl-Trans-Cup wurde am Samstagabend der FC Weiden-Ost. Der Kreisligist setzte sich in einem offen geführten Finale gegen den FC Wernberg mit 4:1 durch und konnte den Siegerscheck über 150 Euro in Empfang nehmen. Rang drei ging an die SpVgg Pfreimd, die sich gegen die DJK Dürnsricht knapp mit 2:1 durchsetzte. Für die Gastgeber reichte es nur zum fünften Rang.

Erstmals ging das seit Jahren gut eingeführte Schwarzenfelder Turnier im Rahmen der Hallenwoche unter dem neuen Namensgeber über die Bühne. Sieben Teams aus der Kreisliga sowie die SpVgg Pfreimd als Bezirksligist, die mit der Favoritenbürde belastet wurde, dieser aber nur mit Abstrichen gerecht wurde, gingen an den Start.

Zu Beginn Überraschung

In der Gruppe A gab es im ersten Match auch gleich eine Überraschung, denn der TSV Tännesberg als amtierender Hallenkreismeister und Sieger beim Kreisturnier vor einer Woche an gleicher Stelle verlor gegen den FC Wernberg mit 0:1. Damit unterstrichen ihrerseits die Wernberger ihre Ambitionen auf einen Finaleinzug, was sich schließlich auch bewahrheiten sollte. Nach dem 4:0 über den FC OVI-Teunz und dem 1:1 gegen den FC Weiden-Ost schloss der Kreisliga-Dritte die Gruppenphase als Erster ab. Zusammen mit dem FC Weiden-Ost, dem ein knappes 3:2 über OVI-Teunz und das 3:3 gegen Tännesberg reichte, zog Wernberg in das Halbfinale ein. Ohne Sieg blieben in der Vorrunde der TSV Tännesberg und der FC OVI-Teunz, die sich im direkten Duell mit 4:4 das torreichste Spiel lieferten.

Für die Gastgeber lief es in der Gruppe B nicht ganz nach Wunsch. Nach dem Auftaktremis gegen die DJK Dürnsricht und dem 3:1 über den FC Schmidgaden ging die letzte Begegnung gegen die SpVgg Pfreimd mit 0:2 verloren. Somit blieb der Truppe von Wolfgang Stier nur der undankbare dritte Gruppenrang übrig, es fehlte letztendlich ein Zähler. Gemeinsam mit jeweils fünf Punkten zogen dagegen Dürnsricht und Pfreimd, der Kreisligist aufgrund des besseren Torverhältnisses nach dem 1:1 im direkten Zusammentreffen, in die Zwischenrunde ein.

In diesem Halbfinale war der FC Wernberg seinem Gegner aus Pfreimd klar überlegen. Er legte eine 3:0-Führung vor, erst kurz vor dem Ende schaffte der Bezirksligist von Trainer Christian Most den Ehrentreffer. Spannender verlief der Vergleich zwischen der DJK Dürnsricht und dem FC Weiden-Ost. 3:3 stand es nach zwölf regulären Minuten, wobei die Führung immer wieder wechselte. Im Neunmeterschießen triumphierten die Weidener mit 3:1, weil die DJK nur einen von vier Strafstößen verwandeln konnte.

Pfreimd besiegt Dürnsricht

Die Platzierungsspiele verliefen unspektakulär. Der FC Schmidgaden sicherte sich durch das 3:1 über den FC OVI-Teunz, der reihenweise beste Torchancen versiebte, den vorletzten Rang. Obwohl der spielfreudige und kombinationssichere 1. FC Schwarzenfeld gegen den TSV Tännesberg zunächst mit 0:1 ins Hintertreffen geriet, kam er zu einem klaren und verdienten 5:1-Sieg, was ihm die fünfte Position einbrachte. In die Geldränge schaffte es die SpVgg Pfreimd durch das 2:1 über die DJK Dürnsricht.

Einige Konter

Nur in der Anfangsphase verlief das Endspiel zwischen dem FC Wernberg und dem FC Weiden-Ost ausgeglichen. Dem 1:0 folgte wenig später der Ausgleich des Weidener Kreisligisten. Wernberg geriet dann schnell mit 1:2 und 1:3 in Rückstand, gab sich aber noch nicht geschlagen. Clever und routiniert nutzten die Ostler ihre Konterchancen zum 4:1 und holten sich nicht unverdient den Turniersieg. Gut im Griff hatten die beiden Unparteiischen die 18 Spiele, wobei es ihnen die Teams mit ihrer fairen Auftritten nicht besonders schwer machten.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.