Der Gemeinderat stimmt für eine Infrastruktur-GmbH
Rieden spielt im Team

Einen Grundsatzbeschluss hat der Marktgemeinderat zur künftigen Entwicklungen der Breitbandversorgung gefasst: Das schon lang schwelende Thema soll nun gemeinsam und verstärkt mit der Gründung einer Infrastruktur Amberg-Sulzbach GmbH (INAS) angepackt werden. Ein solcher Zusammenschluss biete sich an, da die Beteiligten alle ähnliche Ziele verfolgen.

Synergieeffekte nutzen

Zweck der Gesellschaft ist es, in Kooperation mit weiteren kommunalen Gesellschaftern den Ausbau der Breitbandversorgung zu fördern. Die dazu notwendige Infrastruktur, auch die Leitungen selbst, sollen Eigentum der Gesellschafter bleiben.

Weitere Synergieeffekte könnten darüber hinaus bei der Entwicklung und dem Ausbau von Infrastrukturvorhaben wie beispielsweise der Straßenbeleuchtung in Zukunft ebenfalls genutzt werden.

Impuls aus dem Vilstal

Auslöser für die Gründung der INAS war der anstehende Breitbandausbau in den Gemeinden des unteren Vilstals. Da viele von ihnen dabei vor gleichen Problemen und Zielsetzungen stehen, haben sich nach diversen Gesprächen Ensdorf, Birgland, Ebermannsdorf, Hohenburg, Illschwang, Kastl, Kümmersbruck, Rieden, Schmidmühlen und Ursensollen mit den Stadtwerken Amberg "verbündet". Als große kommunale Gemeinschaft, in diesem Fall eine GmbH, haben die einzelnen Kommunen viel bessere Verhandlungsmöglichkeiten mit Anbietern. Dazu profitieren sie von Entlastungseffekten in zahlreichen Aufgabengebieten in den Gemeinden.

Dem Antrag der Mittelschule Ensdorf auf Bezuschussung des Schullandheimaufenthalts der 5. Klasse vom 20. bis 24. Juli in Kallmünz entsprachen die Räte gerne. Die elf Schüler aus dem Gemeindebereich werden nach einem geltenden Grundsatzbeschluss mit je 15 Euro unterstützt.

Ersatz-Traktor für den SV

Nachdem der Rasenmähertraktor des SV Vilshofen aufgrund seines Alters und der Zahl seiner Betriebsstunden im April ausgefallen ist, musste Ersatz angeschafft werden.

Reparaturkosten von rund 3800 Euro für den alten Traktor wären unwirtschaftlich gewesen. Deshalb wurde ein guter, gebrauchter Rasenmähertraktor für 6500 Euro gekauft. Er soll künftig Unterhalt und Pflege der SV-Anlage ermöglichen.

Die Gemeinde unterstützt diese Investition mit einem Zuschuss von 1000 Euro. Dies soll auch ein Signal dafür sein, dass Rieden die Arbeit und die Leistungen der Vereine als bedeutend betrachtet.

Mit 300 Euro beteiligt sich die Gemeinde auch an den Ausgaben für ein Probenwochenende und für die jüngste Notenbeschaffung des Kinder- und Jugendchores Lord's Day.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11032)Rieden (3381)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.