Der Schlager am Buchberg

Alexander Müller (links) und seine Teamkollegen von der SpVgg Schönseer Land können mit einem Sieg in Kemnath einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft machen. Mario Quast (rechts) und die Nabburger können den Schönseern Hilfestellung leisten. Sie treten beim Tabellenzweiten SC Ettmannsdorf II an. Bild: mhs

Nicht gespielt und doch gewonnen: Für die beiden Erstplatzierten der Kreisklasse West, die SpVgg Schönseer Land den SC Ettmannsdorf II, war Ostern sportlich eine gute Sache.

Schwandorf. (lfj) Obwohl der Schlager zwischen Tabellenführer SpVgg Schönseer Land (1./38) und seinem ärgsten Widersacher SC Ettmannsdorf (2./36) abgesagt werden musste, gehörten die beiden derzeitigen Topteams zu den Oster-Gewinnern.

Grund war die erneute 0:1-Niederlage des Mitfavoriten SV Kemnath (3../35) auf dem Weinberg. Am Sonntag erwartet die Buchbergelf den Spitzenreiter zu einer Art Schicksalsspiel, bei dem die Gäste aus dem Schönseer Land zweifellos besser mit einer Punkteteilung leben könnten. Ebenfalls um Punkte im Rennen um Platz zwei geht es im Verfolgerduell zwischen dem SC Ettmannsdorf II (2./36) und dem TV Nabburg (5./30), der nur mit einem Dreier wieder im Geschäft wäre. Auch der SC Kleinwinklarn (4./32) sieht noch Chancen auf einen Spitzenplatz, muss aber vor einem TSV Trausnitz (10./22) auf der Hut sein, der in den letzten Spielen etliche Punkte gegen den Abstieg sammelte.

Ab Platz sechs darf sich noch kein Team des Klassenerhalts sicher sein. Einen großen Sprung dorthin könnte allerdings der TSV Stulln (6./26) mit einem Heimsieg über Schlusslicht SC Teublitz (14./18) machen. Abstiegskampf pur schwebt über den restlichen Partien; TSV Klardorf (12./20 gegen SpVgg Bruck (13./19); SV Fischbach (11./20) gegen SC Weinberg (7./24) und SV Altenschwand (9./23) gegen FTE Schwandorf (8./23).

TSV Klardorf       So. 15.00       SpVgg Bruck
"Wir brauchen dringend die drei Punkte, da wir letztes Wochenende verloren haben", macht Klardorfs Abteilungsleiter, der zuletzt selbst wieder die Treter schnürte, einen Sieg gegen Mitkonkurrent SpVgg Bruck zur Pflichtaufgabe. Aufgrund zweier fehlender Leistungsträger eine schwere Aufgabe, aber das müssen die Jungen jetzt kompensieren. Dasselbe gilt natürlich für die Gäste, die ebenfalls tief im Abstiegsschlamassel stecken. Trainer Mario Eckl fordert deshalb höchste Konzentration im Abschluss und in der Defensive.

TSV Trausnitz       So. 15.00       SC Kleinwinklarn
"Der glückliche Erfolg in Teublitz brachte etwas Luft zum Tabellenende", sagt der Trausnitzer Spielertrainer Sebastian Lang. Gegen Kleinwinklarn muss eine gewaltige Leistungssteigerung her, um das Match offen zu gestalten und der Gäste-Offensive standzuhalten. Ziel ist es, mit komplettem Kader einen Punkt im Pfreimdtal zu behalten. TW Willax rückt wieder zum Team. Trotz der unterschiedlichen Tabellensituation wollen die Gäste die Platzherren auf keinen Fall unterschätzen und versuchen, die kleine Serie der Trausnitzer zu stoppen. Spielertrainer Markus Rüdiger will die drei Punkte, um vorne in Lauerstellung zu bleiben.

TSV Stulln       So. 15.00       SC Teublitz
Für Stullns Trainer Georg Winkler ist ein Heimsieg gegen Teublitz ohne Wenn und Aber Pflicht. Er weiß, dass seine Truppe gewillt ist, die nötigen Punkte zum Klassenerhalt schnellstmöglich zu holen, doch stehen nur noch unbequeme Gegner auf dem Programm. Der TSV wird auch gegen Teublitz mit der bestmöglichen Formation beginnen. "Nach der Niederlage gegen Trausnitz wird die Lage immer bedrohlicher", klagt der Teublitzer Trainer Oliver Birk, der seiner Mannschaft aber nur den Vorwurf der fahrlässigen Chancenverwertung machen kann. Auch personell wird es immer enger, denn jetzt fällt auch noch Spielführer Spiller bis Saisonende aus. Dennoch will der SC einen Punkt mitnehmen.

SC Ettmannsdorf II       So. 15.00       TV Nabburg
Nach der Spielabsage von Schönsee erwartet die Landesliga-Reserve einen weiteren starken Gegner. Nabburg ist sehr spielstark, findet SC-Trainer Bastian Hierl, der keine leichte Aufgabe für seine Mannschaft erwartet, aber dennoch die drei Punkte gutschreiben will. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben, denn der SC hat keine personellen Probleme. Der TV Nabburg fühlt sich trotz sieben Spielen ohne Niederlage in Ettmannsdorf als Außenseiter. Der TV will sich als auswärtsstärkstes Team bei der stärksten Heimelf aber keineswegs verstecken und peilt einen Punkt an. Die wichtigen Stützen Boura und Kirchner fehlen.

SV Kemnath/Bu.       So. 15.00       Schönseer Land
"Bei den beiden Auftaktniederlagen hat uns ein wenig das Glück verlassen", bedauert Kemnaths Trainer Gerry Lösch die Entwicklung und sieht den Zug in Richtung Aufstieg fast schon abgefahren. Deshalb wird der SVK gegen den Spitzenreiter versuchen, mit einem Sieg den Anschluss wieder herzustellen, was aufgrund der Routine der Gäste sehr schwer werden wird. Es fehlen weiterhin M. Gebert und M. Birner.

Den Druck bei diesem Gipfeltreffen sieht Gästecoach Hans-Jürgen Linge bei der Heimelf und erwartet deshalb ein sehr intensives und kampfbetontes Match. "Wir brauchen einen sehr guten Tag und volle Konzentration, um gegen den offensivstarken Gastgeber erfolgreich zu sein", weiß Linge, der die SpVgg zum Saisonende verlässt und mit einem Remis gut leben könnte. Bis auf Flöttl hat er alle Mann an Bord.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.