Der Weg ändert sich, nicht das Ziel
Hintergrund

Pfreimd. (cv) Wie geht es weiter mit der Hilfe aus der Oberpfalz? Am 26. Oktober sind in der Ukraine Parlamentswahlen. "In der derzeitigen Gemengelage weiß niemand so recht, für was er genau zuständig ist", beschreibt Dr. Josef Ziegler die Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgern. Die Entwicklung in der Ukraine wird auch die "Aktion Tschernobyl" beeinflussen. Nicht zuletzt, weil die Lagerhaltung immer schwieriger wird, denkt Dr. Ziegler darüber nach, künftig zweigleisig zu fahren. Eine Lieferung Betten könne man ohne weiteres Speditionen anvertrauen. Und hochwertige medizinische Geräte könnte er mit einer Lkw-Mannschaft in die Ukraine schaffen. Generell verzichtet wird auf Gebrauchskleidung: Dafür sei der Frachtraum zu wertvoll.

Die Transportart werde sich wohl ändern, das Band der Hilfe aber bleibe: "Welche Organisation schafft es schon, dass auch nach 24 Jahren Firmen, Krankenhäuser und Privatleute spenden?" Unzählige, beständige Spender-Kontakte sind entstanden und "die Menschen in der Ukraine haben die Hilfe bitter nötig".

Am 6. Oktober Film über den Konvoi

Pfreimd. (cv) Der Konvoi wurde in diesem Jahr von einem Team des Bayerischen Fernsehens begleitet. Der Beitrag ist am 6. Oktober um 20.15 Uhr zu sehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8406)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.