Derby mit Extra-Würze

Die Abwehr steht, der FC Amberg II kann kommen: Der SV Sorghof erwartet am Mittwoch, 16. September, in einem Nachholspiel der Bezirksliga Nord die zweite Mannschaft des Regionalligisten. Bild: Ziegler

Ein Blick auf die Tabelle reicht als Motivationsschub: Mit einem Sieg klettert der SV Sorghof auf Platz eins. Dem FC Amberg II genügt dazu ein Punkt.

Im Nachholspiel des siebten Spieltages kommt es am Mittwoch, 16. September (Anstoß um 17.45 Uhr), zum Gipfeltreffen in der Fußball-Bezirksliga Nord zwischen dem zuletzt aufstrebenden SV Sorghof und dem FC Amberg II. Die Gäste sind punktgleich mit Tabellenführer SV Schwarzhofen und dem FV Vilseck Dritter, die Hausherren mit einem Zähler weniger Vierter.

Der FC Amberg II zählt zweifellos zu den Meisterschaftsfavoriten. Der Aufstieg in die Landesliga als probater Unterbau der Regionalliga-Elf wäre aus Amberger Sicht das Optimum. Der bisherige Saisonverlauf bestätigt diese Einschätzung. Die Gäste warten mit konstant guten Leistungen auf (zuletzt 2:0-Sieg beim SV Freudenberg) und sind als einziges Team der Liga noch ungeschlagen. Das Team von Trainer Tobias Pinzenöhler ist die wohl spielerisch beste Mannschaft der Liga und kann zudem immer wieder auf die eine oder andere Unterstützung aus der Regionalligamannschaft zurückgreifen.

Die besten Abwehrreihen

Beide Teams verfügen über eine starke Defensivabteilung und mussten bisher jeweils nur fünf Gegentore hinnehmen. Die Gelb-Schwarzen blieben dabei sogar auswärts bisher ohne Gegentor. Dies zeigt die Schwere der Aufgabe für die Sorghofer, die gehörigen Respekt vor der abgeklärten Truppe von Tobias Pinzenöhler haben. "Der FCA verfügt über eine starke Truppe und ist auf allen Positionen sehr gut besetzt", sagt SV-Coach Thorsten Baierlein.

Ausgerechnet vor dieser Spitzenbegegnung hat dieser aber einige Sorgenfalten wegen größerer Personalprobleme. Neben den Urlaubern Carsten Steiner und Johannes Regler muss Baierlein auch auf Florian Ertl (Rippenprellung) und höchstwahrscheinlich auch auf Andreas Weihermüller (Zerrung) verzichten. Ohnehin fehlen die beiden Langzeitverletzten Felix Herrmann und Benjamin Kraus. Fraglich ist ferner der Einsatz von Maximilian Bruckner. Unter diesen Vorzeichen wäre man im Lager der "Indianer" mit einer Punkteteilung bereits hochzufrieden.

Ausfälle kompensieren

Baierlein profitiert in dieser Situation von der Qualität des erweiterten Kaders. Seine Truppe bewies beim 2:1-Sieg gegen Ensdorf, dass sie auch Ausfälle kompensieren kann. Sein Augenmerk nach dem intensiven Spiel galt der Regeneration: "Für uns ist wichtig, dass wir uns erholt haben, damit wir in der Lage sind, körperlich gegen diesen spielstarken Gegner dagegenzuhalten."
Weitere Beiträge zu den Themen: Sorghof (984)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.