Deshalb müssen sich die Stadträte warm anziehen - Ehenfelder CSu feiert Bockbierfest
Fernwärme bleibt wirklich fern

Martin Winkler als Bruder Barnabas landete einen sprachlichen Rundumschlag bei den örtlichen Mandatsträgern. Bilder: fdl (2)
Politik wurde nicht gemacht beim Bockbierfest der CSU im Pfarrsaal, dafür sorgte Vorsitzender Franz Birner mit seinem Team für Unterhaltung und gute Stimmung. Nur einer durfte den Mandatsträgern und Bürgermeister Hermann Falk seine Meinung sagen: Martin Winkler als Bruder Barnabas.

Ob bei den umfangreichen Umbaumaßnahmen in Hirschau gleich das Rathaus abgerissen und in Ehenfeld neu aufgebaut wird, da der kleine Ort ohnehin das Prominentenviertel von Hirschau ist, sinnierte Barnabas. Zum Lalebrunnen am Marktplatz meinte er, dass Bürgermeister Falk aufpassen müsse, dass er nicht zum Oberlale wird.

Die Stadträte mussten sich bei den jüngsten Sitzungen warm anziehen, da das Rathaus mit Fernwärme betrieben wird - "und die Wärme war wirklich fern". Barnabas beendete seinen sprachlichen Rundumschlag mit der Bitte, noch viel zu trinken, damit die Anschaffung eines neuen Busses für die DJK-Jugend gesichert sei. Dazu spielte "D'Haflinger Musi" auf und die Amberger Trachtler brillierten bei ihren Tänzen. Besonders der "Bobplattler" des Nachwuchses begeisterte die Besucher im vollen Pfarrsaal. Einen Kontrapunkt dazu setzten Mitglieder der Ehenbachtaler Jugendgruppe mit ihrem "Strumpfhosentanz".
Weitere Beiträge zu den Themen: Ehenfeld (578)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.