Deutsche Theater in Böhmen
Tipps und Termine

Speinshart.(lfp) Einen Vortrag über die ehemals deutschen Musik- und Sprechtheater in Prag hält Jitka Ludvová vom Theaterinstitut Prag am heutigen Freitag, 26. Juni, um 19 Uhr im Dientzenhofer-Saal von Kloster Speinshart. Sie erinnert damit nicht nur an ein Stück deutschsprachige Theatergeschichte, die bei uns weitgehend in Vergessenheit geraten ist, sondern auch an das kulturelle Miteinander von Deutschen und Tschechen.

Für viele mag es überraschend klingen: Seit einigen Jahren gibt es eine deutsche Theaterszene in Prag. Vor den beiden Weltkriegen war dies jedoch nichts Außergewöhnliches. Zugleich waren tschechische Theaterleute rege am Theaterleben in Berlin und Wien interessiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg hörte der Austausch abrupt auf. Mit der Vertreibung der deutschen Bevölkerung verschwand auch das deutschsprachige Theater.

In ihrem Vortrag in Speinshart wird Jitka Ludvová das Neben- und Miteinander von tschechischen und deutschsprachigen Bühnen in den böhmischen Ländern beleuchten. Die Musik- und Theaterwissenschaftlerin arbeitete seit den 1970er Jahren im Institut für Musikwissenschaft der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik. Seit 1999 ist sie im Prager Theaterinstitut tätig.

Schwarzes Brett Schienenverkehr hat Vorrang

Grafenwöhr.Aufgrund eines Defekts am Bahnübergang B 299, Pressather Straße, Grafenwöhr (Zufahrtsgleis der US-Armee zum Truppenübungsplatz Grafenwöhr) wurden alle sechs Schrankenbäume am Donnerstag demontiert und die Rotlichter über den Andreaskreuzen abgedeckt. Der Bahnübergang wird entsprechend den Bahnvorschriften dadurch bis voraussichtlich Ende August zu einem technisch nicht gesicherten Bahnübergang heruntergestuft. Fahrzeugführer und Fußgänger werden gebeten, sich dem Bahnübergang entsprechend vorsichtig zu nähern und besondere Vorsicht beim Überqueren des Gleises walten zu lassen, da der Schienenverkehr in jedem Fall Vorrang hat.

"Trauernde Eltern Weiden und Region"

Weiden/Neustadt/Tirschenreuth.Der Tod eines Kindes, ganz gleich welche Umständen dazu führten und wie alt es war, ist für Eltern und Familie ein Schicksalsschlag. Lang und beschwerlich ist der Weg durch die Trauer. Das Partner- und Familienleben gerät dabei nicht selten aus den Fugen. Die offene Selbsthilfegruppe "Trauernde Eltern Weiden und Region" möchte Betroffenen auf den Wegen der Trauerarbeit ihre vertrauliche Solidarität, Verbundenheit und Unterstützung anbieten. Das nächste Treffen ist am kommenden Montag von 19.30 bis 21.30 Uhr im Sozialzentrum der Caritas Weiden in der Nikolaistraße 6. Eingang und Parkmöglichkeit ist im Innenhof des Sozialzentrums. Die Teilnahme ist unabhängig vom Zeitpunkt des zurückliegenden Trauergeschehens. Auf Wunsch ist eine erste Kontaktaufnahme möglich unter 09645/10 10 und 0151/ 252125 88. Für frühtodbetroffene Eltern unter 09657/624.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.