Devils wieder am Tabellenende

Die Blue Devils verloren am Freitag das Derby beim VER Selb mit 3:6. Das Bild zeigt eine turbulente Szene vor dem Weidener Kasten mit den Devils-Akteuren (von links in den weißen Trikots) Ralf Herbst, Goalie Oliver Engmann, Philipp Gejerhos und Michael Kirchberger sowie den beiden Selbern Herbert Geisberger und Jared Mudryk (hinten). Bild: Gebert

Die Tölzer Löwen, der EHC Freiburg, der EHC Bayreuth: Gegen die drei Top-Teams der Oberliga setzte es für die Blue Devils in den vergangenen Wochen deutliche Niederlagen. Am Freitag beim Tabellenvierten in Selb wollten die Weidener mit körperlicher Präsenz und guter Defensivarbeit dem Favoriten Paroli bieten - und vielleicht sogar für eine Überraschung sorgen.

Selb. (eg/gb) Weidens Coach Josef Hefner hatte so gehofft, dass der VER Selb einen schwachen Tag hat. Aber diesen Gefallen tat ihm der Tabellenvierte nicht. So mussten die Devils mit einer 3:6 (1:4,0:1,2;1)-Niederlage die Heimreise antreten. Und nachdem der EV Füssen mit 7:6 bei den Tölzer Löwen gewonnen hat, hängt die Rote Laterne wieder bei den Blue Devils.

"Selb ist ein heißes Pflaster", hatte Hefner im Vorfeld klargestellt. "Die Zuschauer sorgen immer für eine tolle Atmosphäre." So war es auch am Freitag Abend in der mit knapp 2300 Zuschauern besetzten Netzsch-Arena. Die etwa 200 Fans aus der Oberpfalz sahen zu Beginn Devils, die gut dagegenhielten, obwohl sie auf die verletzten Dominik Schopper, Oleg Seibel, Ludwig Synowiec und Craig Voakes, den erkrankten Lukas Salinger und den nach seiner dritten Zehnminutenstrafe gesperrten Marcel Waldowksy verzichten mussten. Hefner, der zwischen den Pfosten Oliver Engmann sein Vertrauen schenkte, musste die Formationen zum wiederholten Male umbauen. An der Seite von Veit Holzmann und Marco Pronath feierte Neuzugang Oliver Dam sein Debüt im zweiten Sturm.

Bis zur 10. Minute sah dies alles ganz gut aus. "Die Leistung war nicht so schlecht", analysierte Hefner den Beginn. Dann aber setzte sich die größere Qualität der Gastgeber durch. In Überzahl kamen die Selber in der 10. Minute durch den Kanadier Kyle Piwowarczyk zum 1:0 und legten in Unterzahl, durch Jared Mudryk, gar zum 2:0 nach. Etwas Hoffnung keimte auf, als Veit Holzmann nur wenige Sekunden später den Anschlusstreffer zum 1:2 für die Weidener erzielte. Die Antwort der Selber ließ keine 30 Sekunden auf sich warten. Erneut Mudryk (14.) und Neuzugang Michael Maaßen, der erst seit Donnerstag in Selb ist, erhöhten auf 4:1 (19.).

Denkbar schlecht begann das zweite Drittel für die Weidener. Eh schon stark ersatzgeschwächt aufgelaufen, verloren sie in der 22. Minute noch Daniel Willaschek. Nach einem nicht geahndeten Foul musste der Verteidiger mit einem Cut an der Oberlippe und Verdacht auf Gehirnerschütterung das Eis verlassen. Für das Spiel der Devils war das denkbar schlecht. Selb spielte souverän und Herbert Geisberger aus der Paradereihe der Oberfranken erhöhte mit einem schön herauskombinierten Überzahltor auf 5:1 (29.). Engmann im Weidener Kasten war chancenlos.

Ein Ruck ging im letzten Drittel durch die Reihen der Weidener. "Wir haben uns gefangen und mit gutem Einsatz sogar nochmals auf 3:5 verkürzt", bilanzierte Hefner. Schön herausgespielt war das 2:5 von Kirchberger nach Vorlage von Zellner und der Kapitän legte in Überzahl in der 50. Minute noch einen Treffer zum 3:5 nach. Das machte die Selber scheinbar nervös und Trainer Cory Holden nahm eine Auszeit, um seine Jungs wachzurütteln. Ziemlich schnell erhöhte darauf Tom Pauker auf 6:3.

Damit war die dritte Niederlage im dritten Derby gegen Selb in dieser Saison besiegelt. "Die Selber haben zum Ende noch einen Gang hochgeschaltet und wir konnten nicht mithalten. Aber mit diesem Ergebnis kann man leben", hakte Hefner die Partie ab mit Blick auf den nächsten Gegner.

Sonntag gegen Bad Tölz

Am Sonntag, 18. Januar, empfangen die Blue Devils den Tabellenfünften EC Bad Tölz. Spielbeginn in der Hans-Schröpf-Arena ist um 18.30 Uhr.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.