Devils zu oft in Unterzahl

Die Blue Devils hatten am Sonntag beim EHC Klostersee mit 3:5 das Nachsehen. Trainer Fred Carroll ärgerte sich vor allem über die vielen unnötigen Strafzeiten. Bild: Gebert

Erstes Null-Punkte-Wochenende in dieser Saison: Nach dem 2:4 im Oberpfalzderby gegen den EV Regensburg gingen die Blue Devils auch beim EHC Klostersee leer aus. Trainer Fred Carroll war vor allem wegen der vielen unnötigen Strafzeiten verärgert.

Grafing. (gb) "Der EHC Klostersee war nicht gut, wir aber noch einen Tick schwächer", sagte Coach Fred Carroll am Sonntagabend nach der 3:5 (1:1, 1:2, 1:2)-Niederlage der Blue Devils im Grafinger Eisstadion. Nicht einverstanden war der Deutsch-Kanadier vor allem mit der Disziplin. "Im zweiten Drittel waren wir zehn Minuten auf der Strafbank. Darüber müssen die Spieler nachdenken. Das Unterzahlspiel kostet viel Kraft, das können wir mit dem kleinen Kader auf Dauer nicht kompensieren."

Wie schon am Freitag gegen den EV Regensburg mussten die Blue Devils auf die erkrankten Stürmer Vladimir Nikiforov und Patrick Schadt verzichten. Damit standen gerade einmal sechs Verteidiger und neun Angreifer zur Verfügung. Zwischen den Pfosten gab Fred Carroll diesmal Oliver Engmann eine Chance. "Er trainiert fleißig und hat eine gute Einstellung. An Olli lag es mit Sicherheit nicht, dass wir verloren haben." Vielmehr sei er mehrfach von seinen Vorderleuten im Stich gelassen worden.

In den ersten 20 Minuten leisteten sich die Grafinger vier Strafzeiten. Ende des ersten und Anfang des zweiten Drittels waren die Oberpfälzer sogar 70 Sekunden in doppelter Überzahl, doch sie konnten kein Kapital daraus schlagen. Der für seine Heimstärke bekannte EHC Klostersee ging in der 11. Minute durch Valentin Scharpf in Führung, Ales Jirik schaffte den Gleichstand (18.).

Nach Wiederbeginn häuften sich die Fouls auf Weidener Seite und die Gastgeber nutzten die Powerplay-chancen zu zwei Treffern. Torschütze war jeweils der US-Amerikaner Jefferson Dahl, zunächst bei fünf gegen vier (28.) und dann in doppelter Überzahl (32.). In der 37. Minute schlugen dann auch die Blue Devils endlich mit einem Mann mehr zu. Der Kanadier Craig Voakes traf zum 2:3 und hielt seine Mannschaft damit im Spiel.

Die Hoffnungen auf die Wende erfüllten sich jedoch nicht. In der 44. Minute hieß es erneut 3:5-Unterzahl. Die Blue Devils wehrten sich lange, doch kurz vor Ablauf der zweiten Strafe traf Dominik Quinlan zum 4:2 für die Grafinger (46.). Zwei Minuten später sorgte erneut Quinlan für die Vorentscheidung. Die Gäste bemühten sich zwar weiter, doch es reichte nur noch zum 3:5 durch Craig Voakes (56./Überzahl).

Durch die beiden Niederlagen sind die Blue Devils auf Rang neun zurückgefallen. Am nächsten Wochenende müssen sie unbedingt punkten, um nicht frühzeitig den Anschluss an Platz acht zu verlieren. Am Freitag, 17. Oktober, um 20 Uhr gastiert Deggendorf Fire in der Hans-Schröpf-Arena. Am Sonntag, 19. Oktober, treten die Weidener um 18 Uhr bei Schlusslicht EV Füssen an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.