Die A-Klassen am Wochenende

A-Klasse West

(sj) Dass man auch Underdogs nie auf die leichte Schulter nehmen sollte, diese Lehre nahm der SV Trisching (1./34) aus Fronberg mit. Deshalb muss Trainer Martin Heimler auch nicht befürchten, dass seine Schützlinge die abschließende Heimpartie gegen den Tabellenletzten FC Saltendorf (14./5) wieder mit eingeschränkter Motorleistung angehen. Seit dem elften Spieltag fährt der TuS Dachelhofen (2./33) im Windschatten der Trischinger. Noch vor der Winterpause setzt er zum Überholen an. Am Sonntag ein Heimsieg gegen den TSV Schwandorf (10./21) und in acht Tagen ein weiterer im Nachholspiel gegen die DJK Steinberg, dann steht die Stenzel-Elf bis Ende März ganz oben. Der SC Kreith (3./30) hatte 2013 den sofortigen Wiederaufstieg knapp verpasst. Ein Jahr später landete er abgeschlagen auf Rang fünf. Für 2015 ist noch alles drin, wenn dem Sportclub gegen die DJK Steinberg (8./23) der zehnte Saisonsieg gelingt.

Vom fünften bis zum achten Spieltag hieß der Tabellenführer SV Haselbach (4./27), der dann aber ein gewaltiges Loch fuhr und nicht eins der nächsten fünf Spiele gewann. Noch ist nicht alles verloren, aber gegen die SpVgg Pfreimd II (9./21) muss der nächste Sieg her. 14 Punkte aus den letzten sechs Spielen, beim TV Wackersdorf (5./26) läuft es recht ordentlich. Einen sauberen Jahresabschluss wollen die Knappen gegen den FC Wernberg II (11./21) ziehen.

Sonntag, 14 Uhr: SV Haselbach - SpVgg Pfreimd II (2:3), SC Sinopspor 57 - FC Maxhütte (0:4), SC Kreith - DJK Steinberg (1:1), TuS Dachelhofen - TSV Schwandorf (4:0), SV Trisching - FC Saltendorf (5:1), DJK Weihern - ASV Fronberg (4:1), TV Wackersdorf - FC Wernberg II (0:1)

A-Klasse Mitte

(sj) Lange musste der SV Diendorf (1./39) warten, bis er jetzt endlich einmal die Führung übernehmen konnte. Um sie nicht gleich wieder zu verspielen, muss er am letzten Spieltag vor der Winterpause das Nachbarduell beim SC Altfalter (10./18) zu seinen Gunsten entscheiden. So einfach wird das nicht, denn die Spiele gegen den Sportclub waren immer eine ganz enge Kiste. Der war es auch, der den Diendorfern am 11. Mai die letzte Heimniederlage aufbrummte. Nach den letzten 90 Minuten vor der Winterpause interessiert Udo Braunschlägers Team das Ergebnis des Verfolgerduells zwischen dem SV Erzhäuser (2./38) und der SG Silbersee (3./36). Gewinnt der Gastgeber auch sein achtes Heimspiel, wird er acht Tage später im Nachholtermin gegen den 1. FC Schwarzenfeld II das Tabellenbild noch einmal verändern.

Nach 450 sieglosen Minuten will der 1. FC Pertolzhofen (4./26) gegen den FC Neunburg v.W. (9./18) endlich wieder einmal ein Zeichen setzen. Mit einem Rüffel vom Nikolaus müssen die Spieler des FC Niedermurach (8./19) in der Weihnachtsfeier rechnen, wenn sie mit einer Niederlage beim TSV Dieterskirchen (7./22) den Kontakt zur oberen Tabellenhälfte verspielen.

Samstag, 12.15 Uhr: FC Schwarzenfeld II - SV Seebarn (2:0); Sonntag, 12.15 Uhr: TSV Nittenau II - SV Pullenried (0:8); 14 Uhr: FC Pertolzhofen - FC Neunburg v.W. (3:0), TSV Dieterskirchen - FC Niedermurach (5:2), SV Erzhäuser - SG Silbersee (3:3), SC Altfalter - SV Diendorf (0:5), SV Altendorf - SV Bernried (1:2).

A-Klasse Ost

Samstag, 14 Uhr: SV Rittsteig - DJK Arnschwang II (5:4); Sonntag, 14 Uhr: VfB Wetterfeld - SpVgg Mitterdorf (2:2), SV Atzenzell - SG Schloßberg (2:0), TSV Sattelpeilnstein - SpVgg Willmering (0:1), DJK Arrach - SV Gleißenberg (0:4), SV Geigant - SV Mitterkreith (3:0), FC Chamerau - FC Raindorf (3:2)
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.