Die A-Klassen am Wochenende

A-Klasse West

(aho) Dachelhofen oder Trisching, wer wird der kommende Meister in der A-Klasse West? Vieles spricht für den TuS (52), der mit vier Zählern Vorsprung vor dem SV (48) in die entscheidende Phase einbiegt. Allerdings stehen die beiden Titelanwärter am drittletzten Spieltag vor Aufgaben unterschiedlicher Güte. Während dem Tabellenzweiten bei seinem Gastspiel beim SC Sinopspor 57 (22) ein Auswärtserfolg zuzutrauen ist, hat der Spitzenreiter auf dem Wackersdorfer Holzbergplatz eine wesentlich härtere Nuss zu knacken. Dem dort beheimateten TV (42) helfen nur drei Punkte, wenn er seine ohnehin wagen Hoffnungen auf den Relegationsrang aufrecht erhalten will. Der SC Kreith/Pittersberg (43) hat die Knappen vor einer Woche in die Schranken gewiesen und sich selbst auf Rang drei geschoben. Im Schwandorfer Derby beim SV Haselbach (38) wird es das Team von Mario Albert nicht leicht haben, den anvisierten Erfolg einzufahren und am Führungsduo dranzubleiben. Nachdem es heuer keine Absteiger geben wird, haben alle übrigen Spiele nur einen statistischen Wert. Der ASV Fronberg (9) könnte seine magere Bilanz durch einen Sieg über dne TSV 1880 Schwandorf (31) aufpolieren.

Einen neuen Trainer muss sich die DJK Steinberg (25) suchen. Mit einer guten Leistung und einem Erfolgserlebnis beim FC Wernberg II (31) kann der Tabellenelfte Werbung in eigener Sache betreiben. Klar im Vorteil befindet sich die DJK Weihern/Stein (33) im Heimspiel gegen den erst zwei Mal siegreichen FC Saltendorf (9).

Sonntag, 13.15 Uhr: SpVgg Pfreimd II - FC Maxhütte-Haidhof; 15Uhr: FC Wernberg II - DJK Steinberg; 17 Uhr: SV Haselbach - SC Kreith/Pittersberg, DJK Weihern/Stein - FC Saltendorf, SC Sinopspor 57 - SV Trisching, TV Wackersdorf - TUS Dachelhofen, ASV Fronberg - TSV 1880 Schwandorf

A-Klasse Mitte

(aho) Unmittelbar vor der Rückkehr in die Kreisklasse steht der SV Diendorf (57), der die Tabelle der A-Klasse Mitte anführt. Im vorletzten Heimspiel trifft der Spitzenreiter auf die SG Silbersee (51), für die bei einer Niederlage sämtliche Hoffnungen auf einen der vorderen Plätze zerstört sind. Das würde es auch nicht mehr zum zweiten Platz reichen, den der SV Erzhäuser/Windmais (54) mit einem Auswärtserfolg beim SV Altendorf (22) verteidigen wird. Für den FC Neunburg (33) kommt der Zwischenspurt der vergangenen Wochen zu spät, er kann bestensfalls noch Vierter werden. Dazu muss er einerseits den FC Niedermurach (28) in die Knie zwingen und gleichzeitig darauf hoffen, dass der FC Pertolzhofen im Duell gegen den Tabellenletzten 1. FC Schwarzenfeld II (8) die nötige Konzentration vermissen lässt. Doch das ist angesichts von erst zwei Siegen des Nachzüglers und 112 Gegentoren nur schwer vorstellbar.

Mit dem SC Altfalter (30) und dem SV Pullenried (30) stehen sich zwei punktgleiche Tabellennachbarn gegenüber. Nur drei Zähler trennen den SV Bernried (24) von seinem Besucher SV Seebarn (27), so dass er mit einem Sieg gleichziehen könnte. Sein Heimrecht nutzen wird der TSV Dieterskirchen (32), dem ein Dreier gegen den TSV Nittenau II (25) zuzutrauen ist.

Sonntag, 17 Uhr: SC Altfalter - SV Pullenried, SV Bernried - SV Seebarn, TSV Dieterskirchen - TSV Nittenau II, SV Altendorf - SV Erzhäuser/Windmais, SV Diendorf - SG Silbersee, FC Neunburg - FC Niedermurach, FC Pertolzhofen - 1. FC Schwarzenfeld II

A-Klasse Ost

Sonntag, 10. Mai, 15 Uhr: VfB Wetterfeld (13.) - TSV Sattelpeilnstein (11.); 17 Uhr: SV Geigant (5.) - SV Gleißenberg (4.), FC Raindorf (7.) - SpVgg Willmering (9.), SV Atzenzell (1.) - DJK Arrach (10.), FC Chamerau (6.) - SV Rittsteig (2.), SV Mitterkreith (14.) - DJK Arnschwang II (12.), SpVgg Mitterdorf (8.) - SG Schloßberg (3.).
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.