Die Autoren

Mit zwei Kriegen innerhalb von 25 Jahren beschäftigt sich der 26. Band der Schriftenreihe "Heimat Landkreis Tirschenreuth". Gut 200 Seiten umfasst das aktuelle Werk, das zum Preis von 14,90 Euro im Buchhandel erhältlich ist.

Erich Schraml aus Fuchsmühl schreibt in seinem Beitrag "Adolf Müller - Redakteur und Landagitator" über das politische Umfeld der Fuchsmühler Holzschlacht vor 120 Jahren. In einem weiteren Beitrag beschäftigt er sich über den Soldatenweg des Johann Schraml aus Fuchsmühl im September 1914. Das Verhältnis der Kreisstadt Tirschenreuth zu Eger im Laufe der Geschichte beleuchtet Rainer Christoph aus Altenstadt/Waldnaab. Im Beitrag "Die Zwergenschule Babilon" beschreibt Kreisheimatpfleger Robert Schön aus Immenreuth den geschichtlichen Werdegang der Schule. Mit dem Thema Feuer haben zwei weitere geschichtliche Aufarbeitungen Schöns mit den Titeln "Ausgewählte Brände zwischen Kemnath und Bärnau im 19. Jahrhundert" und "Das Feuergaßl in der Dammgasse von Tirschenreuth" zu tun.

Kurz vor seinem Tod schrieb Johann Zölch aus Tirschenreuth noch einen Beitrag zur Pfarrkapelle von Wondreb. Der 26. Band enthält auch einen Nachruf von Harald Fähnrich für ihn ebenso, wie für Franz Häring, verfasst von Gerhard Gradl , der ebenfalls noch vor seinem Tod den Bericht "Kriegsende in Brunn" verfasste. Der Krummennaaber Andreas Schwohnke zeigt in anschaulicher Weise seine Familiengeschichte in den Kriegen unter dem Titel "Vater und Sohn: zwei Soldatenschicksale in zwei Weltkriegen" auf. Klaus Ibel aus Vohenstrauß schreibt über die Holzfräulein als mitteleuropäische Waldgeister mit antiken ostmediterranen Wurzeln. Das 150. Jubiläum des Kreisverbandes der Bienenzüchter nimmt Robert Treml aus Waldsassen zum Anlass, darüber ausführlich zu schreiben.

Weitere Berichte im 26. Band sind "Der Wasserschierling - selten und giftig" von Richard Schleicher aus Tirschenreuth und von Bernhard M. Baron aus Malta "Falkenberg 1945: Zwischenstation für Günter de Bruyn" sowie von Jochen Neumann aus Erbendorf mit der "Russenkasse", der Durchführung der Säkularisation in Erbendorf, dem Erbendorfer Kriegswahrzeichen und die Kriegsjahre 1914 bis 1916 in Erbendorf.

Nicht zuletzt beleuchten Christian Malzer aus Erbendorf und Harald Fähnrich aus Plößberg in einer Buchbesprechung neue heimatkundliche Literatur mit den Veröffentlichungen von Peter Kunz über die Chronik von Wildenau und von Dr. Ingild Janda-Busl über die Buchreihe "Juden im Landkreis Tirschenreuth." (njn)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.