Die Entscheidung fällt am Sonntag

Jiri Kuchler, Veit Holzmann, Torschütze Konstantin Firsanov und Ralf Herbst (von links) jubeln nach dem zweiten Treffer. Mit dem 2:1-Sieg gegen den ERC Sonthofen haben die Blue Devils das entscheidende fünfte Match am Sonntag im Allgäu erzwungen. Bild: Gebert

Mit einer großartigen kämpferischen Leistung haben die Blue Devils den ERC Sonthofen mit 2:1 (0:0, 1:0, 1:1) besiegt und das fünfte Match in der Play-down-Serie erzwungen. Die Entscheidung fällt damit am Sonntag im Allgäu.

Weiden. (gb) "Es ist ein sehr schönes Gefühl", sagte der Weidener Trainer Josef Hefner nach dem 2:2-Ausgleich in der Best-of-five-Serie. Er attestierte seiner Mannschaft auf allen Positionen "eine super Leistung". Einen hob er dann noch namentlich hervor: "Daniel Huber hat heute eine überragende Leistung abgeliefert." Der Goalie der Blue Devils hielt über 60 Minuten großartig und war vor allem in der packenden Schlussphase der Turm in der Schlacht.

Füssen - Erding auch 2:2

"Jetzt freuen wir uns auf Sonntag", erklärte Hefner. "In Sonthofen wird es schwer werden, aber die Mannschaft wird alles versuchen, um dem ERC das Leben so schwer wie möglich zu machen", verspricht der Devils-Coach. Der Sieger der fünften Partie hat den Klassenerhalt in der Oberliga Süd geschafft und kann in die Sommerpause gehen. Der Verlierer muss in die zweite Play-down-Runde gegen den Verlierer des anderen Duells. Hier steht es nach dem 3:2-Erfolg des EV Füssen gegen den TSV Erding ebenfalls 2:2.

Im ersten Drittel waren beide Teams zunächst auf Sicherheit bedacht. Sie standen defensiv gut und scheuten das Risiko. Von den wenigen guten Möglichkeiten hatten die Blue Devils die klareren. Timo Borrmann vergab im Powerplay aus kurzer Distanz (7. Minute) und Philipp Siller scheiterte alleine vor Jennifer Harß (13.). Die deutsche Nationaltorhüterin lieferte ebenso wie Daniel Huber eine starke Leistung ab.

Führung durch Holzmann

Ab dem zweiten Abschnitt wurde es lebhafter, die Torszenen auf beiden Seiten häuften sich. Zunächst war Sonthofen in Überzahl am Drücker, doch Daniel Huber und eine Portion Glück verhinderten den Weidener Rückstand. In der 27. Minute fiel dann auf der Gegenseite die Führung für die Blue Devils. Ralf Herbst zog aus der Distanz direkt ab und irgendwie war Veit Holzmann noch an der Scheibe. Die Allgäuer wollten schnell den Ausgleich, doch die Gastgeber waren defensiv gut organisiert und arbeiteten hart, aber fair. Auf der Gegenseite sorgten die Weidener mit Kontern immer wieder für Gefahr.

Das Schlussdrittel begann mit einem Paukenschlag. Veit Holzmann gewann in der Angriffszone das Bully. Der Puck kam zu Konstantin Firsanov, der zog direkt ab und nach 14 Sekunden stand es 2:0. Sonthofen antwortete mit wütenden Angriffen, Daniel Huber rückte immer mehr in den Mittelpunkt. Der Weidener Goalie hielt großartig und ließ sich nur von Jörg Noack (47.) bezwingen.

Daniel Huber hält großartig

Die Spannung erreichte den Höhepunkt. Die Gäste drängten, die Devils konterten, wobei Marcel Waldowsky die Riesenchance zum 3:1 hatte (53.). Er lief alleine auf Jenny Harß zu, brachte aber den Puck nicht im Kasten unter. Somit musste bis zur Schlusssirene gezittert werden. 90 Sekunden vor dem Ende nahm ERC-Coach Dave Rich seine Torfrau vom Eis. Vor dem Weidener Kasten spielten sich turbulente Szenen ab, doch mit Glück, Geschick und dank Daniel Huber blieb es beim 2:1.

Fanbus fährt am Sonntag

Zum entscheidenden Match am Sonntag um 18 Uhr in Sonthofen setzt der 1. EV Weiden einen Bus ein. Abfahrt um 11.30 Uhr an der Hans-Schröpf-Arena, Zusteige-Möglichkeit in Pfreimd. Der Fahrpreis beträgt dank einiger Sponsoren nur 5 Euro. Anmeldung: Telefon 0152/33805001.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.