Die Fragen der Pfreimder
Bürgerversammlung

Pfreimd. (cv) In der Bürgerversammlung gab es einige Diskussionsbeiträge. Klaus Gersing appellierte an die Eigentümer von unbebauten Grundstücken: "Verkauft an die jungen Leute". Entschärft wird die Lage durch das neue Baugebiet "An der Nabburger Straße BA III". Zum Quadratmeterpreis befragt, betonte Bürgermeister Richard Tischler, dass die Summe von den Erschließungskosten abhängig sein wird und man sich folglich noch nicht festlegen könne. Es wäre schön, wenn man den Quadratmeter erschlossen für 75 bis 80 Quadratmeter anbieten könnte.

Josef Hägler bezeichnete die neue Vorfahrtsregelung an der Straße ins Gewerbegebiet "Am Kalvarienberg" als unglücklich und überdenkenswert. Bürgermeister Tischler erläuterte die Sachzwänge, die dazu geführt hätten, doch "wir werden das thematisieren". Hägler fragte auch, warum man das Problem des Schülerlotsenübergangs nicht mit einer Drückampel lösen könne. Peter Pradel sprach die angespannte Parksituation am Friedhof bei Beerdigungen an. Entschärfen könne man die Lage auf einem angrenzenden Grundstück. Tischler will in dieser Hinsicht Gespräche führen.

Zweite Bürgermeisterin Dr. Johanna Mertins würdigte abschließend die Arbeitsweise des Bürgermeisters: offen, unaufgeregt, kompetent und sachlich in der Argumentation. "Miteinander, nicht gegeneinander, nur so kann etwas für die Zukunft der Stadt bewegt werden", betonte Dr. Mertins mit Blick auf die kooperative Stadtratsarbeit. Als kleines Dankeschön gabs für den Bürgermeister und Bienenzüchter eine englische Krawatte mit Bienenmotiv.

Tischler gab das Kompliment zurück: "Wir haben einen guten Stadtrat", mit dem das Arbeiten Freude mache.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.