Die Gemeinde zählt auf sie

"In der Lohe" hat der OWV Trausnitz sein Domizil. Backofen, Pavillon und Stodl bilden ein Ensemble, das sich gefällig in die Gegend einfügt. Auch für private Feiern können die Gebäude genutzt werden. Bild: bnr

Der Wald- und Verschönerungsverein kann mit einem wichtigen Zahnrad im Getriebe der Gemeinde gleichgesetzt werden. Der selbstlose Dienst an der Heimat, den die Mitglieder leisten, ist ein bedeutender Beitrag, dass es in der Pfreimdtal-Gemeinde rund läuft.

Trausnitz. (bnr) Vieles, was der Oberpfälzer Waldverein für die Allgemeinheit leistet, geschieht unbemerkt von der Bevölkerung. Nur wenige bekommen es mit, wenn die Wanderwarte Ludwig Zimmerer und Hartmut Köhler mit Farbe und Pinsel los ziehen, um die Markierungen im Wandernetz auszubessern. Ein großes Stück Arbeit, wenn man bedenkt, dass allein das Wandernetz im Gemeindebereich 68 Kilometer umfasst. Dazu kommen noch die Fernwanderwege. Jeder Wanderer und Spaziergänger ist dankbar, wenn er sich an besonders schönen Orten auf einer Sitzbank ausruhen und verweilen kann.

Nicht selbstverständlich

Viele betrachten es als Selbstverständlichkeit, dass die Bänke sauber sind und das Gras im Umgriff gemäht ist. Hier wird die Arbeit der Bänkewarte Michael Stürzer und Roland Sandmann sichtbar. Das ganze Jahr über sind sie mit ihrem Werkzeugkasten und der Motorsense unterwegs und pflegen die 50 Sitzgruppen im Gemeindebereich. Auch um das Kreuz und den Christbaum am Sachsenturm kümmert sich der OWV.

Für Walter Jäckel ist es ein Anliegen, dass die Beleuchtung immer funktioniert. Allein die Umrüstung auf energiesparende LED's brachte 200 Euro in die Kasse.

Vorsitzenden Josef Schwandner blieb die ehrenvolle Aufgabe, seinen vielen Helfern in der Jahreshauptversammlung zu danken. Eine Besonderheit des OWV Trausnitz ist das "Backteam". Unter der Anleitung von Helmut Zimmerer und Isolde Meier besteht die Möglichkeit, im vereinseigenen Backofen Brot zu backen. Leider wird das Angebot nur im geringen Umfang angenommen. Im vergangenen Jahr wurde der Ofen nur drei Mal aufgeheizt. Interessenten an Backkursen können sich bei Helmut Zimmerer melden. Anders sieht es da mit Pizza aus dem Backofen aus. Hier ist die Nachfrage bedeutend größer. Der Pavillon am OWV Stodl kann auch für private Feiern gemietet werden.

Große Wertschätzung

Sichtlich erfreut über den guten Zustand des OWV zeigte sich Bürgermeister Martin Schwandner in seinen Grußworten. "Die Wertschätzung gegenüber den Vereinen und die Unterstützung im Rahmen der Möglichkeiten ist eine Pflichtaufgabe der Gemeinde", unterstrich der Bürgermeister die Bedeutung des Ehrenamtes. Er warb zusätzlich für das geplante Ferienprogramm der Jugendvertreter, in das sich der OWV mit einbringen soll.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.