Die Geschichte zur Geburt Jesu

Ein kuscheliges Bett und einen Strampler! Das haben Babys bei uns sofort nach ihrer Geburt. Ganz anders soll es aber einem Kind vor rund 2000 Jahren ergangen sein: dem Jesuskind.

Es soll in einer Futterkrippe auf Heu gelegen haben. Die Geschichte seiner Geburt steht in der Bibel. Viele Christen hören sie jedes Jahr an Weihnachten. Denn der Geburtstag von Jesus ist für sie der Grund, das Fest zu feiern.

Und das erfährst du in der Bibel: Maria und Josef leben in der Stadt Nazareth. Die beiden sind ein Paar - und Maria ist schwanger. Ihr erstes Kind kann jeden Tag auf die Welt kommen. Doch leider findet zu dieser Zeit eine große Aktion statt: Jeder muss sich an seinem Geburtsort melden. Das hat Kaiser August befohlen. Oje, Maria und Josef müssen dazu tagelang auf einem Esel in den Ort Bethlehem reisen.

Erschöpft kommen die beiden an. Doch sie finden keine Unterkunft zum Schlafen. Nichts ist frei! Maria hat aber heftige Schmerzen. Ihr Baby will kommen. In seiner Not soll das Paar einen ungewöhnlichen Platz gefunden haben. Einen Stall, in dem eigentlich Ochsen oder Esel übernachten. Hier bringt Maria Jesus zur Welt. Und Josef legt den Kleinen in eine Krippe mit frischem Heu. Aus diesem Futtertrog fressen sonst die Tiere.

Weiter heißt es in der Bibel: Auf einem Feld in der Nähe bekommen Hirten in dieser Nacht einen Riesenschreck. Denn ihnen erscheint ein Engel Gottes. Er sagt den Männern, dass ein Messias geboren sei. Und wo sie ihn finden.

Ein Messias ist eine Art König oder Retter der Welt. Die Hirten machen sich auf den Weg und finden das Baby in dem Stall. Später erzählen sie allen von Jesus. Auch Sterndeuter besuchen das Jesuskind. Ein Stern hat ihnen den Weg gezeigt.

Hier endet die Weihnachtsgeschichte. Aber die Bibel erzählt auch, dass König Herodes Jesus töten lassen will. Weil er als Messias geboren wurde. Doch Josef wird gewarnt und kann rechtzeitig mit Maria und dem Baby fliehen. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Magazin (11335)Berlin (7520)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.