Die nächsten Top-Teams warten

Die Scheibe fliegt im Derby beim VER Selb in Richtung Weidener Kasten: Daniel Willaschek schirmt den Selber Jared Mudryk ab, links Goalie Oliver Engmann, rechts Verteidiger Marius Pöpel. Nach zwei Niederlagen wollen die Blue Devils in die Erfolgsspur zurück, doch die nächsten Gegner haben es in sich. Am Freitag gastiert der EHC Freiburg und am Sonntag geht es zum Derby nach Bayreuth. Bild: Gebert

2:4 in Selb und 2:5 gegen Bad Tölz: Durch das zweite Null-Punkte-Wochenende sind die durch Verletzungen und Krankheiten arg gebeutelten Blue Devils aus den Play-off-Plätzen gerutscht. Die Weidener sehnen die Deutschland-Cup-Pause herbei, doch vorher warten noch zwei harte Prüfungen.

Weiden. (gb) An der Spitze der Oberliga Süd steht weiterhin, genauer gesagt wieder der EV Regensburg (1./24 Punkte). Der doppelte Vergleich "Oberpfalz kontra Oberfranken" brachte durch das 2:6 beim EHC Bayreuth (4./20) zunächst den Verlust der Tabellenführung an den VER Selb (2./21). Doch zwei Tage später fertigte die Mannschaft von Trainer Doug Irwin im Gipfeltreffen die Wölfe vor 3300 Zuschauern mit 7:3 ab und eroberte sich die "Pole" zurück. Die Regensburger unterstrichen dabei mit fünf Powerplay-Toren, dass sie die beste Überzahl-Mannschaft der Liga sind. Die Paradereihe des EVR baute ihre super Bilanz nach zehn Spielen auf 89 Punkte aus. David Stieler (36) führt die Scorerliste vor seinen Teamkollegen Louke Oakley (30) und Vitali Stähle (23) an. Der erste Nicht-Regensburger ist Jared Mudryk (21) vom VER Selb auf Rang vier. Die besten Weidener sind Marcel Waldowsky (6./20), Craig Voakes (7./18) und Ales Jirik (9./17). In der Torschützenliste führt Oakley mit 18 Treffern vor Voakes (13) und Stieler (11).

Welch große Bedeutung ein überragender Torhüter hat, zeigt sich nicht nur bei den Spitzenteams, sondern aktuell auch beim ERC Sonthofen (6./14). In den ersten sechs Spielen kassierte der Neuling 29 Gegentore, dann gelang mit der Verpflichtung des Deutsch-Kanadiers Kevin Beech ein absoluter Glücksgriff. In den vier Partien mit Beech gab es drei Siege und nur acht Gegentreffer.

Beim Deggendorfer SC (9./12) hatte die Entlassung von Trainer Klaus Feistl noch nicht die erhoffte Wirkung. Gegen den TSV Erding (11./8) und beim EC Peiting (8./12) gab es die Niederlagen Nummer fünf und sechs. Bis ein Nachfolger gefunden ist, sind beim DSC Christian Zessack (Sportlicher Leiter) und Günter Eisenhut (Coach des DNL-2-Teams) interimsmäßig für das Oberliga-Team zuständig.

Auch Herbst noch verletzt

Die Blue Devils Weiden (10./11) sehnen die Länderspiel-Pause herbei und hoffen bis zur Fortsetzung am Freitag, 14. November, auf die Genesung der verletzten beziehungsweise erkrankten Spieler. In Selb fehlten drei Stammkräfte (Vladimir Nikiforov, Marco Pronath und Dominik Schopper), gegen Bad Tölz sogar vier (zusätzlich Craig Voakes) und dann fiel vor dem Schlussdrittel auch noch Ralf Herbst verletzt aus. Devils-Coach Fred Carroll hofft natürlich, dass schon an diesem Wochenende der eine oder andere Akteur wieder einsatzfähig ist. Seine Mannschaft trifft erneut auf zwei Top-Teams. Am Freitag, 31. Oktober, gastiert der EHC Freiburg (5./18) mit Ex-Trainer Leos Sulak in der Hans-Schröpf-Arena. Zwei Tage später, am Sonntag, 2. November, steht das nächste Derby beim EHC Bayreuth (4./20) auf dem Programm.

11. Spieltag

Freitag, 19.30 Uhr: EC Peiting - EV Regensburg; 20 Uhr: Blue Devils Weiden - EHC Freiburg, TSV Erding - EHC Bayreuth, ERC Sonthofen - EV Füssen, Deggendorfer SC - EC Bad Tölz, EHC Klostersee - VER Selb

12. Spieltag

Sonntag, 18 Uhr: EHC Freiburg - ERC Sonthofen, EV Füssen - EC Peiting, EHC Bayreuth - Blue Devils Weiden, VER Selb - Deggendorfer SC, EV Regensburg - EHC Klostersee, EC Bad Tölz - TSV Erding
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.