"Die Rente tut nicht weh"

Schulleiter Josef Etterer zeigte, dass in ihm wirklich ein Meister im Holzsägen steckt.

Bei Josef Etterer waren sich am Montag Lehrkräfte und Schüler einig: "Sie waren ein guter Rektor." Gemeinsam verabschiedeten sie den Schulleiter in den Ruhestand, vor dem er sich nicht zu fürchten brauche.

Kemnath. (jzk) "Keine Angst, die Rente tut nicht weh", scherzte eine Schülerin gleich zu Beginn der Abschiedsfeier in der Mehrzweckhalle, die Botschafter der Aktion "Plant for the Planet" moderierten. Nach der Aufforderung "Pack mas, fang ma o" ging die Feier richtig los. Zu den Klängen des Bayerischen Defiliermarsches geleiteten acht Mädchen der Klasse M8 in schicken Dirndln "Herrn Etterer" zu seinem Ehrenplatz, an dem ihn seine Frau Lucia bereits erwartete.

In acht Sprachen

Mit einem Abschiedslied in acht Sprachen begann die Grundschule Kastl. Dort habe Etterer als Junglehrer gearbeitet und dort sei er jetzt Bürgermeister. Unter dem Motto "Sepp, der war ein Lausejunge" ließ die Grundschule Kemnath mit Bildern, Texten und mit einer Fotopräsentation seinen Lebenslauf in humorvoller Weise Revue passieren. Dazu gehörten auch das Gedicht "Wenn der Spaß zu lang dauert" und der Beitrag "Junge Wilderer". "Wer hat an der Uhr gedreht?" fragte die Grundschule Waldeck. "Jeder Tag ein neuer Tag" war der Refrain ihres mehrsprachigen Abschiedsliedes "Adios". Von jeder Grundschulklasse erhielt Etterer ein Holzscheitel mit einem guten Wunsch für den bevorstehenden "Unruhestand".

Viele positive Eigenschaften

Auch die Mittelschule machte ihrem scheidenden Chef ihre Aufwartung. "Hier geht jeder für jeden durch's Feuer" lautete eine Textstelle in dem Lied "Auf uns", das die fünfte Klasse vortrug. Hilfsbereitschaft, Gerechtigkeit, Gelassenheit, Humor und andere positive Eigenschaften bescheinigte dem "Etterer Sepp" eine Umfrage in den Klassen. "Bleim's g'sund für die Ewigkeit" war der Schluss des Liedes, das die Klasse 6a zu der Melodie von "Rock mi" getextet hatten.

"Wir haben herausgefunden, dass Brennholz machen eines der liebsten Hobbys unseres Rektors ist", wussten die Mittelschüler. Sehr zur Freude der Zuschauer musste dieser beim Holzsägen und -spalten beweisen, dass er darin wirklich ein Meister ist. Sichtlich bewegt bedankte sich Etterer für diese Feier: "Ihr habt mir eine große Freude gemacht." Mit einem Jubelschrei nahmen alle Schülerinnen und Schüler sein Versprechen auf: "Morgen gibt es für jeden ein Eis."

Mit den Klängen zum Song "Time to Say Goodbye" endete die Abschiedsfeier für den engagierten Schulleiter, der sich in seiner neunjährigen Dienstzeit in Kemnath großes Ansehen erworben hat. (Kurz notiert)
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11032)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.