Die Seele abstauben

Vor dem Vortrag gab es die Stärkung. Die Mitglieder des Frauenbunds hatten reichlich Gutes vorbereitet. Bild: hia

Wieso Wissenschaft, wenn es auch ein paar einfache Analogien tun. Beim Mockersdorfer Frauenfrühstück bekamen die Teilnehmer Putztipps, die auch für den Kopf taugen.

"Befreit entrümpeln - entrümpeln befreit": Rechtzeitig vor dem Frühjahrsputz beschäftigte sich der Frauenbund mit dem Aufräumen in seelischen Bereichen.

Die Nachfrage war groß, der Frauenbund musste ins Pfarrheim Kirchenlaibach verlegen, weil sich 60 Teilnehmer angemeldet hatten. Religionspädagogin Kathrin Karban-Völkl stellte ihnen zwei Fragen: "Wie oft stauben Sie zu Hause die Möbel ab und wie oft stauben Sie Ihre Seele ab?" Im Laufe eines Lebens sammle sich vieles an, Erinnerungsstücke, aber auch Schmerzliches. "Was ist wichtig und was überflüssig?"

Ebenso wichtig, wie das Zuhause zu entrümpeln, ist die Pflege des eigenen Körpers. Wichtig bewusste Ernährung, viel frische Luft, Bewegung. Auch die Seele muss ab und an entrümpelt werden. "Viele von uns sind trotz des äußeren Leichtgewichts immer noch Schwergewichtler, weil sie zu viel in der Seele herum tragen."

Am Ende wurde gemeinsam das Lied "Das wünsch ich mir" gesungen. Hier wurde nochmals zum Nachdenken angeregt. Agnes Horn dankte mit einem Präsent der Referentin Kathrin Karban-Völkl.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mockersdorf (319)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.