Die Serie des TSV hält

Spiel verloren - Sympathien gewonnen. Die U14-Basketballer der DJK Neustadt verloren zwar das Spitzenspiel der Bayernliga gegen den Bundesliga-Nachwuchs von Brose Bamberg, wurden aber nach dem Spiel von den Zuschauern gefeiert. Hier will sich Tim Eichinger gleich gegen drei Gästespieler durchsetzen. Bild: A. Schwarzmeier

Es läuft: Die Basketballer des TSV Schwandorf feierten am Wochenende gegen den TSV Nördlingen den fünften Sieg in Folge. Dabei hatten sie aber auch den Vorteil, dass die Gäste sehr dünn besetzt waren.

Schwandorf. (par) Die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf sind in der Bayernliga aktuell nicht zu stoppen. Gegen den TSV Nördlingen gewann die Mannschaft von Trainer Christian Scharf deutlich mit 97:62 und feierte damit bereits den fünften Sieg in Folge. In der Tabelle klettern die Schwandorfer dadurch auf den dritten Platz.

Junge Mannschaft

Die Partie gegen den TSV Nördlingen sollte für die Schwandorfer eigentlich ein richtiger Härtetest werden. Die Gäste aus Schwaben stellen zwar eine der jüngsten Mannschaften der Bayernliga, sind aber technisch und taktisch sehr gut geschult. Doch für das Spiel gegen den TSV Schwandorf mussten die Schwaben gleich auf ihre drei besten Punktesammler verzichten: David West, Jonas Zink und Johannes Raab reisten aus nicht bekannten Gründen nicht mit in die Oberpfalz. Nördlingen trat die Partie demnach nur mit acht Spielern an.

Binting wieder im Kader

Auf Seiten des TSV fehlte weiterhin Center Tobias Ruhland verletzungsbedingt. Dafür stand Malte Binting erstmals in dieser Saison im Kader. Durch eine intensive Verteidigungsarbeit ließ Schwandorf in den ersten sieben Minuten nur fünf Punkte zu und führte schnell mit 16:5. TSV-Trainer Christian Scharf spielte mit einer sehr schnellen Rotation und diese wirkte sich positiv auf das Leistungsniveau aus. Auch im zweiten Viertel schraubten die TSV-Spieler auf dem Feld das Tempo nicht zurück. Bis zur Pause verkürzten die Gäste auf 32:51. Scharf ermahnte seine Spieler daraufhin in der Pause deswegen, nicht nachzulassen und vor allem defensiv weiter Vollgas zu geben.

Nach dem Seitenwechsel war das Spiel jedoch geprägt von vielen Fouls auf beiden Seiten und beide Mannschaften nutzten die Chance, von der Freiwurflinie aus, Punkte auf die Anzeigentafel zu bringen. Schwandorf baute die Führung auf 74:50 aus und die Partie war noch vor dem letzten Viertel entschieden. Am Ende machten die Schwandorfer den 97:62-Erfolg perfekt und feiern damit den fünften Sieg in Folge. Durch die Niederlage des TSV Wolnzach gegen Passau klettert der TSV in der Tabelle auf den dritten Platz und ist nur einen Sieg hinter dem Spitzenduo Heroldsberg und Nürnberg.

Gute Abwehrarbeit

TSV-Trainer Scharf gefiel von seinem Team vor allem die Defensive: "Gerade im ersten und im letzten Viertel haben wir intensiv und aggressiv verteidigt und Nördlingen zu keinen guten Wurfaktionen kommen lassen. Nur im dritten Viertel waren zu viele Fouls dabei und Nördlingen konnte einfache Punkte an der Freiwurflinie erzielen."

Der nächste Test steht für die Schwandorfer bereits am Wochenende bevor. Dann muss der TSV beim Nürnberger BC 2 antreten.

TSV-Punkte: Alwin Prainer (31), Sebastian Fischer (14), Lars Aßheuer (12), Malte Binting (10), Vaidas Butkus (8), Johannes Pflamminger (6), Andreas Schindwolf (6), Stefan Beer (4), Alexander Schneider (4), Stefan Münch (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.