Die zwei Chancen des SVE

Andreas Schimmerer (helles Trikot) hat seine Grippe überwunden und steht am Samstag gegen Grün-Weiß Deggendorf wieder zur Verfügung. Schimmerer war auch beim letzten Erfolg gegen die Niederbayern in der vergangenen Saison dabei, als der SVE mit 7:1 siegte. Bild: war

Die Etzenrichter freuen sich auf ihr Heimspiel gegen die SpVgg GW Deggendorf. Mit einem Sieg könnten das abstiegsgefährdete Team in der Landesliga-Tabelle einen Sprung nach vorne machen.

Etzenricht. (war) Ein in mehrerlei Hinsicht bedeutsames Heimspiel steht für den SV Etzenricht am Samstag um 15 Uhr auf dem Spielplan. Einerseits ist das erste Heimspiel 2015 eine Gelegenheit, den direkten Tabellennachbarn aus Deggendorf weiter auf Abstand zu halten. Der SVE hat als 14. bereits 29 Punkte auf dem Konto, die Niederbayern zehn weniger. Wichtiger noch ist das zweite Argument: Denn mit einem vollen Erfolg könnte die Elf von Michael Rösch und Tim Haberl den Relegationsrang verlassen. Lam und Hutthurm haben hohe Hürden in Waldkirchen und Mitterteich zu nehmen und besitzen nur zwei Punkte mehr. Anreiz genug, Revanche für die nicht eingeplante Niederlage in Deggendorf zu nehmen.

Aus dem 1:1 in der Vorwoche zieht Rösch folgende Erkenntnisse: "Wir haben in Ettmannsdorf bereits einige richtig gute Ansätze gezeigt, es fehlte jedoch noch etwas die Zielstrebigkeit beim letzten Pass oder bei der letzten Aktion. Dies werden wir versuchen am Samstag zu verbessern, um mit einem Sieg den Abstand auf Deggendorf zu vergrößern." Zugleich warnt er sein Team: "Es kommt eine Mannschaft, die die letzten Möglichkeiten auf den Klassenerhalt wahren will." Nach der Niederlage in Vilseck ließ Deggendorf mit einem 1:1 gegen den hochfavorisierten ASV Neumarkt aufhorchen. Mit einem halben Dutzend Neuzugängen haben die Grün-Weißen in die "Mission Klassenerhalt" investiert. Zum Sextett zählten mit Matej Papriciak und Adam Boruta zwei Spieler aus Prag, insgesamt acht Fußballer aus Tschechien gehören zum Kader von Trainer Marco Dellnitz (41).

"Wir freuen uns endlich wieder vor heimischen Publikum zu spielen, wobei man sagen muss, dass uns schon zahlreiche Fans mit nach Ettmannsdorf begleitet haben", bedankt sich der Trainer bei den Anhängern. Einen weiteren positiven Aspekt sieht er darin, dass Andreas Schimmerer nach mehrwöchiger Grippeerkrankung wieder im Training mitmischt und einsatzbereit ist.

In der vergangenen Spielzeit gab es einen 7:1-Heimerfolg des SVE, der allerdings auch begünstigt wurde durch eine Rote Karte für den damaligen Deggendorfer Torwart Rixinger kurz nach der Pause.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.