Diendorf schließt die Lücke

Martin Fleischmann (links) vom FC Niedermurach flankt vor Dominik Jakob vom SC Altfalter. Der FCN machte beim 5:0 kurzen Prozess mit den Gästen. Bild: Baehnisch

Sie mussten untätig rumsitzen: Das Spiel des SV Erzhäuser, Spitzenreiter der A-Klasse Mitte, fiel aus. Klar, dass da einige ihre große Chance sahen.

Schwandorf. (lfj) Zum Rückrundenauftakt in der A-Klasse Mitte musste Spitzenreiter und Herbstmeister SV Erzhäuser (34) sein Heimspiel gegen Schlusslicht 1. FC Schwarzenfeld II (14./7) absagen, so dass die Verfolger aufschließen konnten.

Der SV Diendorf (2./33) nahm die Hürde beim FC Neunburg (10./17) souverän mit 5:1, mit dem gleichen Ergebnis fertigte die SG Silbersee 08 (3./30) im Verfolgerduell den 1.FC Pertolzhofen (4./24) ab, der damit aus dem Titelrennen sein dürfte. Der SV Seebarn (5./22) leistete sich eine 0:2-Heimniederlage gegen den SV Altendorf (12./12), der SC Altfalter (13./12) schwebt nach der 0:5-Pleite beim FC Niedermurach (8./18) weiter in akuter Abstiegsgefahr.

Mit 1:1 trennten sich im Derby der SV Pullenried (6./19) und der TSV Dieterskirchen (7./19).

SV Bernried       5:0 (2:0)       TSV Nittenau II
Tore: 1:0 (1.) Jan Talas, 2:0 (39.) Hiwa Yousef Sharif, 3:0 (51.) Petr Vachtl, 4:0 (78.) Hiwa Yousef Sharif, 5:0 (88.) Franek Jindrich - SR: Josef Baier (SV Schönthal) - Zuschauer: 60

(lfj) Die Gäste spielten an diesem Tag grottenschlecht, hatten aber auch die eine oder andere Möglichkeit, die sie jedoch nicht zu nutzen wussten. Bernried legte mit dem 1:0 durch Talas nach dem ersten Angriff einen Blitzstart hin und gewann am Ende verdient, aber etwas zu hoch mit 5:0. Kurz vor der Pause erhöhte die Heimelf durch Sharif auf 2:0, nach dem Seitenwechsel trafen Vachtl, Sharif und Jindrich zum 5:0-Endstand.

SV Pullenried       1:1 (1:1)       TSV Dieterskirchen
Tore: 0:1 (22./Foulelfmeter) Marco Mehltretter, 1:1 (34./Eigentor) Christian Käsbauer - SR: Josef Strahl (SV Erzhäuser) - Zuschauer: 100

(lfj) Es war das Spiel der vergebenen Chancen für den SV, der sich am Ende mit einem Unentschieden zufrieden geben musste. In einer insgesamt ausgeglichenen ersten Halbzeit verwandelte Mehltretter einen Foulelfmeter, was den SV aber nur kurze Zeit schockte. Er brauchte zum Ausgleich allerdings die Mithilfe des Dieterskirchener Spielers Käsbauer, der ins eigene Netz traf. Nur drei Minuten später hatte der SV Glück, als die Gäste nur die Latte trafen. In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer ein Spiel auf das Tor der Gäste, aber klarste Chancen wurden nun reihenweise versiebt. Am Ende gab es Enttäuschung auf Seiten des SV, während die Gäste mit dem Punkt zufrieden waren.

SG Silbersee       5:1 (1:1)       1. FC Pertolzhofen
Tore: 0:1 (24.) Matthias Hoch, 1:1 (39.) Markus Hofstetter, 2:1 (63.) Jonas Gerhardinger, 3:1 (64.) Christian Pregler, 4:1 (67.) Sebastian Wagner, 5:1 (82.) Markus Schlecht - SR: Jürgen Urban (TV Bodenwöhr) - Zuschauer: 150

(lfj) Im ersten Durchgang machten die Gäste die Räume eng und damit der Heimelf das Leben schwer. Die SG agierte zwar optisch überlegen, konnte sich aber keine Chancen erspielen. Lediglich Hofstetter konnte vor dem Seitenwechsel die Gästeführung von Hoch egalisieren. Im zweiten Abschnitt folgte die stärkste Saisonleistung der Heimelf, die das Spiel nun ausnahmslos in Richtung Gästetor gestaltete. Beim Offensiv-Feuerwerk der SG gelangen vier Treffer durch oder nach Standardsituationen. Nach Eckbällen köpften die Silberseer Angreifer drei Mal ein und erzielten zudem einen direkt verwandelten Freistoßtreffer. Am Ende stand ein hochverdienter 5:1-Sieg der SG.

SV Seebarn       0:2 (0:2)       SV Altendorf
Tore: 0:1 (5.) Thomas Reiml, 0:2 (16.) Benjamin Danner - SR: Richard Herrmann (FSV Pösing) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (75.) Alexander Prey (Altendorf)

(lfj) Unerwartet musste sich der SV Seebarn dem Namensvettern aus Altendorf mit 0:2 geschlagen geben. Dabei verschliefen die Hausherren die ersten 20 Minuten komplett, wodurch es dem SV Altendorf ermöglicht wurde, durch Prey und Danner die beiden Treffer des Tages zu erzielen. Danach wurde die Heim-Elf wacher, doch in der Offensive fehlte die Durchschlagskraft. Nach dem Seitenwechsel drängte der Gastgeber aufs 1:2, doch letztlich war er schlichtweg zu harmlos. Der Gäste, die auch die letzte Viertelstunde in Unterzahl ohne Schaden überstanden, verdienten sich durch ihren kämpferischen Einsatz die drei Punkte redlich.

FC Niedermurach       5:0 (2:0)       SC Altfalter
Tore: 1:0 (7./Foulelfmeter) Andreas Prey, 2:0 (18.) Simon Schlagenhaufer, 3:0 (61.) Christoph Kiener, 4:0 (71.) Maximilian Pamler, 5:0 (73.) Christoph Kiener - SR: Florian Stubenrauch (SpVgg Neukirchen-Balbini) - Zuschauer: 50

(lfj) Diese Begegnung, zu einem Sechs-Punkte-Spiel hochstilisiert, endete mit einem klaren 5:0-Sieg für den Gastgeber. Dieses Ergebnis spiegelt aber nicht unbedingt den Spielverlauf wider. Man merkte deutlich an der Spielweise der Gäste, dass sie sich etliches vorgenommen hatten. Doch schon in der Anfangsphase wurde ihr Konzept über den Haufen geworfen, denn Prey verwandelte einen Foulelfmeter sicher zum 1:0. Als Schlagenhaufer einen schnell vorgetragenen Konter zum 2:0-Halbzeitstand abschloss, befand sich die Heimelf bereits auf der Siegerstraße. Durch zwei Kopfballtore jeweils nach einer Ecke durch Kiener und dazwischen ein Treffer von Pamler erhöhte der FCN auf 5:0. Der SC Altfalter gab zu keiner Zeit auf oder resignierte. Den Ehrentreffer hätten die Gäste s verdient gehabt.

1. FC Neunburg       1:5 (1:3)       SV Diendorf
Tore: 1:0 (2./Foulelfmeter) Markus Zach, 1:1, 1:2 (6./19.) Andreas Holzgartner, 1:3 (30.) Stephan Fuchs, 1:4 (49.) Christopher Burggraf, 1:5 (63.) Matthias Plödt - SR: Erich Krumbholz (TSV Nittenau) - Zuschauer: 75

(lfj) Auch die frühe Führung durch Zachs verwandelten Strafstoß gab den Neunburgern keine Sicherheit, denn die läuferisch und spielerisch starken Gäste waren eine Klasse besser. Holzgartner drehte das Ergebnis mit einem Doppelpack schnell zugunsten der Gäste, die die Führung nach einer halben Stunde durch Fuchs auf 3:1 ausbauten. Im zweiten Abschnitt traf Burggraf gleich nach Wiederbeginn zum 1:4, womit die Begegnung endgültig entschieden war. Den Schlusspunkt setzte Plödt schon nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit zum 1:5-Endstand.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.