Direktduell um Rang zwei

Die Spiele zwischen dem TSV Erbendorf und FC Weiden-Ost sind immer hart umkämpft. In der Vorrunde entführte die Steinwaldelf mit einem 1:0-Sieg die Punkte aus dem Weidener Osten. Ein Ergebnis, das Danny Stengl (vorne, dahinter Ost-Akteur Johannes Stark) und seinen Mitstreitern auch diesmal recht wäre. Bild: A. Schwarzmeier

Endspurt in der Kreisliga Nord im Kampf um die Aufstiegsrelegation: Gut möglich, dass im direkten Aufeinandertreffen zwischen dem Tabellendritten TSV Erbendorf (44) und dem Zweitplatzierten FC Weiden-Ost (46) eine Vorentscheidung fällt.

Weiden. (mvk) Spannend ist es auch im Tabellenkeller: Der Drittletzte SV Parkstein (21), der Vorletzte SV Altenstadt/WN (20) und Schlusslicht TSV Pleystein (19/zuletzt 3 Siege aus 4 Partien) machen die beiden direkten Abstiegsplätze und den Relegationsplatz unter sich aus. Als Meister und Aufsteiger in die Bezirksliga steht der SVSW Kemnath (57) bereits seit Anfang Mai fest.

TSV Erbendorf       So. 15.00       FC Weiden-Ost
Den Auswärtssieg in Eschenbach hat der TSV durch die Verletzungen von Scherer und Scheibl sehr teuer erkauft. Auch Müller und Schmidtke sind verletzt und Lang befindet sich seit kurzem im Ausland. Trotz der personellen Herausforderungen werden die Gastgeber versuchen, das letzte Heimspiel erfolgreich zu gestalten. Und dies völlig unabhängig vom Gegner und Tabellensituation. Die Gäste schieben die Favoritenrolle Erbendorf in die Schuhe, da es seit Wochen einen Lauf hat. Zudem muss Trainer Peter Kämpf mit Schmidt, Igl, Yayar, und den Nimmerjahn-Brüdern wichtige Akteure ersetzen. So sollen es die zuletzt eingesetzten Jugendspieler richten, damit ein Zähler ins Heimgepäck geschnürt werden kann.

SpVgg Schirmitz       So. 15.00       FC Dießfurt
SpVgg-Coach Josef Dütsch spricht nach dem knappen 0:1 in Kirchenthumbach von einer unnötigen Niederlage, da einige "Hochkaräter" nicht im Tor untergebracht werden konnten. "Auch wenn der Zug Richtung Aufstiegsrelegation weggefahren ist, haben wir nichts zu verschenken und werden um jeden Zähler kämpfen". appelliert er an seine Mannschaft. "Obwohl es personell wieder eng war, sind wir endlich als Mannschaft aufgetreten", lobt Gästetrainer Georg Ramsauer seine Mannschaft nach dem klaren Heimsieg gegen Irchenrieth. Mit der gleichen Einstellung aus Schirmitz ein Punkt entführen. Damit wäre er zufrieden.

DJK Irchenrieth       So. 15.00       DJK Ebnath
"Wir waren in allen Bereichen unterlegen und sind von Anfang an nie richtig ins Spiel gekommen", resümiert Trainer Markus Schreiner die klare Niederlage in Dießfurt. Mit Torwart Gmeiner und Tiryaki sind zwei weitere Spieler auf die Verletztenliste gekommen. Nach sieben Partien ohne Sieg nach der Winterpause sollen im letzten Heimspiel endlich drei Punkte eingefahren werden. Die Heimniederlage gegen das Schlusslicht aus Pleystein ausmerzen, verlangen die Verantwortlichen der Gäste von ihrer Mannschaft. Entschuldigungen personeller Art gelten nicht mehr, da von den Spielern auf dem Platz zumindest Einsatz und Laufbereitschaft verlangt werden kann, was gegen Pleystein nicht der Fall war. Fehlen werden D. Söllner und Kaya, doch sollten Schwarz und Reiß wieder zur Mannschaft stoßen.

TSV Pleystein       So. 15.00       SVSW Kemnath
"Nachdem wir mit den drei Punkten aus Ebnath wieder Chancen auf dem Klassenerhalt haben, werden wir versuchen auch gegen den Meister zu punkten", motiviert Trainer Bernd Reil sein Team. "Dann hätten wir am letzten Spieltag in Altenstadt ein Endspiel." Personell bleibt die Lage weiterhin angespannt, da sich auch noch Prem verletzt hat. Auf eine harte Gegenwehr stellt sich das Meisterteam beim Tabellenschlusslicht ein. Auch wenn Trainer Markus Sebald ein unbequemes Spiel erwartet, soll auch die letzte Auswärtspartie erfolgreich gestaltet werden. Für Christian Ferstl ist die Saison verletzungsbedingt schon beendet.

SC Eschenbach       So. 15.00       SV Altenstadt/WN
Durch die unglückliche 1:2-Niederlage gegen Erbendorf haben die Gastgeber den Nimbus als beste Heimmannschaft abgeben müssen. Spielführer Marcel Scherl und seine Mannschaft möchten sich gegen die abstiegsgefährdeten Gäste mit einem Sieg von den treuen Fans in die Sommerpause verabschieden. An der Aufstellung ändert sich nichts. "Ein Punkt wäre gegen den Meister drin gewesen", ärgert sich Trainer Lindner noch immer. "Aber es wurden wieder einmal die besten Chancen nicht genutzt." Um nach dem letzten Strohhalm zu greifen, muss in Eschenbach am besten dreifach gepunktet werden. Da das Lazarett immer größer wird, stellt sich die Mannschaft fast von selbst auf.

SV Neusorg       So. 15.00       SC Kirchenthumbach
"Es macht sich deutlich bemerkbar, dass es bei uns um nichts mehr geht", analysiert SV-Coach Gregor Bugla die letzten Partien. Dazu wird auch das Verletztenlazarett immer größer. Mit Jens Lautenbacher, Constantin Wedlich, Chris König und Dominik Dotzauer fehlen nicht ersetzbare Leistungsträger. "Wir haben in den letzten Spielen viel Selbstvertrauen gewonnen", lobt SCK-Trainer Bernd Häuber sein Team, warnt aber davor die Gastgeber ob deren letzten Ergebnisse zu unterschätzen. Es soll an die guten Leistungen angeknüpft und die Heimreise nicht ohne Zählbares angetreten werden. Verletzt fehlen Alex Lautner, Christian Perl und Peter Weiß.

SV Parkstein       So. 15.00       DJK Neustadt
"Auf die gute Leistung bei Weiden-Ost können wir aufbauen", motiviert SV-Spielertrainer Christopher Dotzler seine Mannschaft vor der wichtigen Partie gegen Neustadt. "Auch wenn unser Kader immer kleiner wird und wir Spieler reaktivieren müssen, die schon ein Jahr keinen Ball mehr zwischen den Beinen hatten, werden wir alles geben für einen Sieg." Nach dem Heimsieg gegen Neusorg sind die Gäste zuversichtlich, den Klassenerhalt direkt zu erreichen. Den rein rechnerisch noch fehlenden Punkt wollen Spielertrainer Mo Dal und seine Mannschaft natürlich am liebsten gleich in Parkstein holen. Personell wird sich wenig ändern.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.